Ausgegrenzt und angefeindet

Erfurt  Jungautorinnen lesen aus Essaysammlung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie fühlt es sich an, als Bedrohung wahrgenommen zu werden oder sich für die bloße Anwesenheit rechtfertigen zu müssen? Diesen Fragen gehen Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah nach, wenn sie am Freitag, 12. Juli, ab 19 Uhr im Café Nerly in Erfurt aus ihrem Buch „Eure Heimat ist unser Albtraum” lesen.

Die Veranstaltung wurde gemeinschaftlich vom Kunstprojekt “KANAKISTAN“ und dem offenen Raum “L50“ organisiert. „Mit solchen Lesungen werden wir nicht die Welt verändern, aber es werden Denkanstöße gegeben. Und wir säen Samen für ein bewussteres und respektvolleres Miteinander”, sagt Tamer Düzyol von „KANAKISTAN“.

Sebastian Koch vom offenen politischen und kulturellen Raum „L50“ meint, „solche Veranstaltungen sind für Erfurt wichtig. Eine breitere Diskussion über Rassismus findet nämlich noch nicht statt.”

Lesung, heute, 12. Juli, 19 Uhr, Café Nerly

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.