Ausstellung zum Fön-Kunstpreis im Erfurter Zughafen eröffnet

Erfurt. "Neben mir" ist das Motto des "Fön"-Kunstwettbewerbs, zu dem Künstler aus der ganzen Welt ihre Fotografien einsenden konnten. Am Wochenende wurde die Ausstellung des Kunst- und Kulturfördervereins in Erfurt eröffnet

Auch Künstlerin Cynthia von Hahnhause hat ihr Bild auf dem virtuellen Weg eingereicht. Foto: Laura Gispert

Auch Künstlerin Cynthia von Hahnhause hat ihr Bild auf dem virtuellen Weg eingereicht. Foto: Laura Gispert

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zu diesem dritten Fön-Wettbewerb sind über 140 Werke eingegangen. Ein Drittel der Einsendungen sind von Erfurter Fotografen geschossen worden. Aber auch Künstler aus Schweden, Neuseeland und Italien haben ein Bild eingeschickt. Dass in diesem Jahr viel mehr ausländische Künstler teilnehmen, geht auf eine Regeländerung zurück: Die Werke konnten per E-Mail eingereicht werden. Auch Künstlerin Cynthia von Hahnhause hat ihr Bild auf dem virtuellen Weg eingereicht. Es trägt den Titel "Was steht neben mir?". Die Fotografin beantwortet diese Frage mit ihrem Werk: "Die Natur ist neben jedem von uns. Leider vergessen wir das zu oft und verschmutzen sie. Das ist schrecklich." Das Bild zeigt Cynthia von Hahnhause selbst, wie sie im Wald auf vertrockneten Blättern liegt. Durch ihre schwarzumrandeten Augen wirkt das Bild dramatisch, vielleicht sogar ein bisschen traurig. "In der Zeit, als das Foto entstand, war ich depressiv. Die Natur hat mich aus diesem Loch herausgeholt", sagte die Künstlerin bei der Ausstellungseröffnung. Die Jury verkündet den Gewinner in rund einer Woche. Mit einem Preisgeld von 700 Euro soll er ausgezeichnet werden. Neben dem Jury-Preis wird ebenfalls der Publikumspreis verliehen, bei dem jeder Ausstellungsbesucher zum Juror werden kann.In diesem Jahr verleiht das Fön-Team zum ersten Mal den sogenannten Spezialpreis. Das Gewinnerfoto dieses neuen Preises wird vier Wochen in der Erfurter Innenstadt ausgestellt.

Die Bilder der Ausstellung "Neben mir" sind noch bis zum 31. Mai in der Fabrik am Güterbahnhof zu sehen. Geöffnet ist von 19-21 Uhr für Besucher. Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren