Behelfsbrücke zieht um

Erfurt  Karlsbrücke fortan eingeschränkt passierbar

Im Zuge der Baumaßnahmen in der Karlstraße konnten Fußgänger und Radfahrer bisher eine Behelfsbrücke am Nettelbeckufer nutzen, um die Gera zu überqueren. „Diese Brücke ist ab sofort gesperrt, denn sie zieht in den kommenden Tagen in die Riethstraße um. Sie war angemietet von dem Baubetrieb, der jetzt die neue Brücke in der Riethstraße bauen wird“, sagt Heike Dobenecker von der Stadtverwaltung.

Für den Bereich Nettelbeckufer bedeutet das: Fußgänger und Radfahrer werden gebeten, die bestehenden Querungsmöglichkeiten in der Talstraße oder, von Norden kommend, die Fußgängerbrücke hinter dem Nordbad zu nutzen. Darüber hinaus wird die Karlsbrücke eingeschränkt für den Fuß- und Radverkehr geöffnet. Sofern es das Baugeschehen erfordert, muss die Brücke aber stundenweise voll gesperrt werden.

Der Nordpark ist westlich der Brücke über die Auenhöfe und die Adalbertstraße erreichbar, ein direktes Abbiegen in Richtung Nordpark ist aufgrund der Baumaßnahmen aktuell nicht möglich. Fußgänger und Radfahrer werden für gegebenenfalls entstehende Umwege um Verständnis gebeten.

Die Großbaustelle Karlstraße liegt in den letzten Zügen. Der Entwässerungsbetrieb der Stadt Erfurt hat hier ein neues Regenüberlaufbecken gebaut, das Tiefbau- und Verkehrsamt saniert Straße und Brücke grundhaft und errichtet zusätzlich einen Parkplatz. Läuft alles nach Plan, werden Karlstraße und Brücke am 30. November für den Verkehr freigegeben.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.