Chance für echten Buga-Frühling in Erfurt durch angepasstes Infektionsschutzgesetz

Casjen Carl
Die neu gestalteten Flächen auf dem Petersberg laden ab Freitag zum Besuch ein. Es besteht die Chance, dass die Außenbereiche geöffnet bleiben.

Die neu gestalteten Flächen auf dem Petersberg laden ab Freitag zum Besuch ein. Es besteht die Chance, dass die Außenbereiche geöffnet bleiben.

Foto: Marco Schmidt

Erfurt.  Änderung des Entwurfs für Infektionsschutzgesetz könnte Besuch von Egapark und Petersberg ermöglichen. Attraktionen wie das Danakil blieben zu.

Nach einer Änderung der Vorlage für das neue Bundes-Infektionsschutzgesetz könnte eine neue Chance bestehen, dass die Bundesgartenschau in den nächsten Wochen besucht werden kann. Zumindest die Außenbereiche. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass die Attraktionen wie das Klimazonenhaus Danakil auf der Ega oder die Peterskirche auf dem Petersberg noch geschlossen blieben.

Kompromiss zu Zoos und botanischen Gärten

Die Erfurter Bundestagsabgeordnete Antje Tillmann (CDU) meldet am Montagmittag, dass in den Verhandlungen zum neuen Gesetz ein Kompromiss erzielt worden sei. „Ich freue mich besonders über die Modifizierung für zoologische und botanische Gärten. Demnach ist eine Öffnung der Außenbereiche mit angemessenem Schutz- und Hygienekonzept sowie mit einem negativen Corona-Test möglich.“ Der bisherige Entwurf hatte eine Schließung vorgesehen.

Tillmann hatte in der Vorwoche angekündigt, auf Buga-freundliche Änderungen des Gesetzentwurfes zu drängen. Das nun ausgehandelte Papier solle noch diese Woche vom Bundestag beschlossen werden und könnte somit vor der offiziellen Eröffnung der Buga am Freitag einen Weg aufzeigen, wie in den ersten Wochen die Schau besucht werden kann. Bislang stand im Raum, dass bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100 solche Freizeiteinrichtungen geschlossen bleiben müssten.

Stadt sondiert Möglichkeiten bei Testpflicht für Besucher

Mit dem Beginn der Buga sollen in Erfurt weitere Corona-Schnelltestzentren starten, wie Bürgermeisterin Anke Hofmann-Domke (Linke) vorige Woche mitteilte. In Testzentren an Park-and-Ride-Plätzen sollten vor allem Tagesbesucher die Möglichkeit zu einem Test erhalten. Zudem hatte Oberbürgermeister Andreas Bauswein (SPD) am Freitag angekündigt, dass im Theater ein Testzentrum aufgebaut werde – zentral zwischen Petersberg und Egapark. Wie Stadtsprecher Daniel Baumbach bestätigt, liefen inzwischen Überlegungen, wie man bei einer Testpflicht die nötige Infrastruktur bereitstellen könne.