CO2-Belastung ist in Erfurt in den letzten 30 Jahren gesunken

Erfurt.  Die Belastung durch CO2-Gase ist in der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt in den vergangenen 30 Jahren enorm gesunken.

Die CO2-Emission in Erfurt ist in den vergangenen 30 Jahren zurückgegangen.

Die CO2-Emission in Erfurt ist in den vergangenen 30 Jahren zurückgegangen.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Belastung durch CO2-Gase ist in der Stadt Erfurt in den vergangenen 30 Jahren enorm zurückgegangen. Das teilt die Stadt auf ihrer Homepage seit dem gestrigen Montag mit.

Während in Deutschland mittlerweile über 60 Städte den „Klimanotstand“ ausgerufen haben, kommt aus Erfurt kein solcher Hilferuf. Darauf einigte man sich im Stadtrat jüngst mit einer großen Mehrheit. Dr. Urs Warweg, Umweltfachmann bei der SPD, erklärt, dass in den vergangenen 30 Jahren in Sachen Klima- und Umweltschutz in der Landeshauptstadt von Thüringen viel bewegt wurde.

Demnach seien bei der Energiegewinnung die CO2-Emissionen um 70 Prozent gesunken, bei der Wärmeversorgung von Häusern sank diese um rund 40 Prozent.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren