Das verflixte 7. Jahr in Stotternheim

Stotternheim.  Der Reitverein Kinderleicht musste erstmals auf den „Tag des offenen Reitstalls" verzichten. Eine Depot-Feier gibt es am 10. Oktober.

Unter Einhaltung der Hygienevorschriften können die Kinderreitstunden inzwischen fortgesetzt werden.

Unter Einhaltung der Hygienevorschriften können die Kinderreitstunden inzwischen fortgesetzt werden.

Foto: Moritz Röser

Der Reitverein Kinderleicht feiert seinen inzwischen schon siebten Einzug in das alte Hengstdepot in Stotternheim. Seit 2014 finden hier 13 Pferde und knapp 70 Mitglieder ihr zu Hause und nunmehr langjährige Freundschaften. Der Leitspruch des Vereins: „Nichts ist so schlecht, dass es nicht auch zu etwas gut ist.“

Doch was hat das verflixte 7. Jahr mit einer weltweiten Pandemie, finanziellen Einbußen und Kontaktbeschränkungen mit einem breitensportlich aufgestellten Sportverein gemacht? „Nichts, was wir nicht auch hätten bewältigen können“, meint die Vorsitzende, Juliane Schmoll.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Reitvereins Kinderleicht konnte kein Tag der offenen Stalltür im Hengstdepot Stotternheim gefeiert werden. Die Corona-Krise unterband den feierlichen Auszug auf die Nödaer Wiesen im Mai 2020.

„Als Kontaktbeschränkungen und Veranstaltungsverbote ausgesprochen wurden, waren wir zunächst natürlich verunsichert und wussten nicht, wie wir die fehlenden Einnahmen durch Events und unsere Ponyreiteinsätze amortisieren sollen. Aber damit waren wir nicht die Einzigen“, so Juliane Schmoll.

Für den traditionellen Koppelauszug wurden Reiter und Pferde in Gruppen aufgeteilt, um die Maximalanzahl der im Stall befindlichen Personen, einhalten zu können. Etappenweise ritten und führten die Mitglieder ihre zugeteilten Pferde auf die Koppeln. „Jedes Paar machte ein Selfie vom Ausritt und sendete es an die interne Mitglieder-Whats-App-Gruppe. So waren wir doch alle irgendwie zusammen“, so die Vorsitzende.

Natürlich fehlten die Musik, der frische Kuchen, die Besucher und das abendliche Beisammensein. Auch die Einnahmen aus der traditionellen Veranstaltungen blieben schmerzlich aus. Die Jugend organisierte kurzerhand ein „Pferdeabenteuer“, das Kinder und Jugendliche zu Hause am Vereinsgeschehen teilhaben lassen konnte. So wurden die besten Erlebnisse in virtuellen Tagebüchern festgehalten und das Wissen rund ums Pferd mit Hilfe von Online-Quizzen, gestärkt. „Unsere Jugendorganisation hat hier tolle Arbeit geleistet“, meint die Vorsitzende.

Die Einschränkungen hatten sich auch im Reitunterricht und den Stalldiensten bemerkbar gemacht: „Zunächst haben wir den Reitunterricht komplett zurück gefahren. Unser Reitplatz war völlig verwaist, es gab keine geselligen Runden mehr, keine Ausritte und keine Projekte“, erinnert sich Juliane Schmoll. Die Stalldienste wurden so eingeteilt, dass sich nicht mehr als zwei Personen im Stall aufhielten, die Minderjährigen wurden von ihrer Stalldienst-Pflicht befreit, sodass die Hauptverantwortung und damit auch den größten Teil der Arbeit wenige Erwachsene übernahmen.

Veranstalter sagten nach und nach ihre Events, zu denen normalerweise die Ponys des Reitvereins zum Kidsreiten gebucht waren, ab. „Die finanziellen Einbußen waren enorm und wir hoffen nun auf einen Ausgleich, der die Löcher in unseren Konten und der Barkasse stopft“, meint die Vorsitzende. Alles in allem hat der Reitverein Kinderleicht einmal mehr viel Durchhaltevermögen gezeigt. „Wir sind immer noch da und es geht uns gut. Wir konnten weiterhin unsere Pferde mit Heu versorgen und für offene Posten aufkommen. Die Reitstunden laufen unter Einhaltung der Hygienevorschriften wieder an, und wir können uns weiterhin vor Anfragen kaum retten. Die Krise hat uns gezeigt, dass das gesamte Vorstandsteam, die Jugend, sowie unsere Kids und deren Eltern ein gut eingespieltes Team sind, dass man auch derartige Herausforderungen mit der gewissen Prise Witz und Humor, meistern kann. Darauf können wir unheimlich stolz sein und freuen uns umso mehr, den traditionellen Stalleinzug mit einigen Highlights für unsere Familie, Freunde und Fans durchführen zu können“, so Juliane Schmoll.

Die 7. Eröffnung des Hengstdepot Stotternheim findet am Samstag, 10. Oktober, ab 14 Uhr, am Teiche 4b in Stotternheim statt.

Auf die Besucher warten einige Mitmach-Stationen, Ponyreiten, hausgemachter Kuchen und viele Einblicke in den Alltag des Reitvereins Kinderleicht. Die Veranstaltung wird unter Einhaltung der Hygienevorschriften durchgeführt. Der Verein bittet um das Mitbringen des Mundschutzes und um die Beachtung der Abstandsregeln.

Zu den Kommentaren