Deko für den großen Auftritt

Altstadt  Projektwoche an der Humboldtschule dreht sich um Gesang, Tanz und das Anfertigen von Bühnenbildnern

„Musik – Mit uns ist singen klasse!“ lautet das Motto der Projektwoche an der Humboldtschule. Roqia, Eva, Jan-Luca, Elena und Nahla (von links) haben beim Anfertigen der Dekoration ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Foto: Lydia Werner

„Musik – Mit uns ist singen klasse!“ lautet das Motto der Projektwoche an der Humboldtschule. Roqia, Eva, Jan-Luca, Elena und Nahla (von links) haben beim Anfertigen der Dekoration ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Foto: Lydia Werner

Foto: Lydia Werner

Auf der Bühne im Haus der sozialen Dienste haben am Freitag kleine Leute das große Sagen: Die Kinder der Humboldtschule – das sind 160 Mädchen und Jungen aus 32 Nationen – präsentieren nach einer intensiven Projektwoche zwei Stunden lang die Ergebnisse ihrer Arbeit. Eifrig haben sie die Beiträge erdacht und einstudiert und auch die Dekoration für die Bühne angefertigt. Im Publikum werden dann staunende Eltern und Verwandte sitzen, aber auch Vertreter von Sponsoren, die die gesamte Projektwoche und die abschließende Präsentation erst möglich gemacht haben.

„Im Mittelpunkt steht Musik“, erklärte Schulleiterin Kristin Weigel. „Musik – Mit uns singen ist klasse!“ ist die Projektwoche überschrieben. Die Kinder der vier Lernhäuser Feuer, Wasser, Erde, Luft haben sich dem Thema unterschiedlich, aber alle mit viel Elan und Begeisterung gewidmet. Manchmal waren sie kaum zu bewegen, in die Pause zu gehen. So fesselte sie das Arbeiten.

Das Lernhaus Feuer befasste sich mit Tabaluga und singt als Drachen Lieder. Die Melodien fließen regelrecht im Lernhaus Wasser beim „Tanz der Fische“. In die Welt des Zauberers von Oz tauchen die Kinder des Lernhauses Erde ab und haben sich das Thema magische Musikwelten gesetzt. Mit Peter Pan und hoch fliegenden Tönen haben sich die Schüler des Lernhauses Luft auseinandergesetzt. Daraus erschließt sich schon: Es wird sehr bunt. Mit Gesang, mit Tanz, mit Geschichten und mit liebevoll angefertigter Deko.

Viele Verbündete und Unterstützer gefunden

„Nicht für alle Beiträge reicht eine Woche aus, es gab schon Vorprojekte“, berichtete die Schulleiterin. So durften die Wasser-Kinder im Theater mehr über die Akteure im „Zauberer von Oz“ erfahren und einen Blick hinter die Kulissen werfen, schließlich wollten sie ihr Bühnenbild ja selbst gestalten. „Für die Tabaluga-Lieder hat das Lernhaus Feuer Verbündete in der Kulturetage gefunden“, sagte Julia Lieder vom Amt für Bildung. Andere Experten kamen vom Theater Erfurt, von der Music Academy und vom Tanztheater. Und angehende Erzieher von der Berufsschule Marie-Elise-Kayser absolvierten während der Projektwoche in der Humboldtschule einen praktischen Teil ihrer Ausbildung. Die Berufsschule hat einen eigenen Chor, die MEKS-Singers. Und der wird mit den Mädchen und Jungen des Lernhauses Wasser zusammen auf der Bühne stehen und singen.

Dabei ist es nicht so, dass die Humboldtschule nicht auch einen Chor hätte. Aber begleitet werden die Wasser-Schüler von den künftigen Erziehern. Und darum sollen auch genau diese Kinder zum Thema „Tanz der Fische“ mit den Berufsschülern gemeinsam zeigen, was sie innerhalb der Projektwoche auf die Beine gestellt haben. „Es war spannend, bei den Proben zuzusehen. Ich hatte schon mal eine Gänsehaut“, verriet Schulleiterin Kristin Weigel.

Für die Kinder ist der Auftritt auf großer Bühne auch deshalb etwas Besonderes, weil es in ihrer Schule keine Aula oder Turnhalle gibt, wo auch die anderen sehen könnten, was sie in der Projektwoche einstudiert haben.

Schon fast ein Jahr lang hat das Org-Team das Geld zusammengetrommelt bei Privat-Spendern und Sponsoren wie den Stadtwerken. „Das bedeutet viel Arbeit, aber wenn man in die Gesichter der Kinder guckt, darf man stolz sein, was sie schon alles können“, so die Schulleiterin.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.