Drei Keiler als Kostprobe

Ermstedt  Ermstedter Jagdfest erlebt am 31. März eine Neuauflage

Sonntagsbraten: Küchenmeister Norbert Lusche wird gemeinsam mit Jäger (und Gärtner) Horst Carl in die Geheimnisse der Wildküche einführen. Zubereitet wird unter anderem auch der Keiler, der hier für die „Anprobe“ auf Ofengröße schon einmal in Position gebracht wurde.

Sonntagsbraten: Küchenmeister Norbert Lusche wird gemeinsam mit Jäger (und Gärtner) Horst Carl in die Geheimnisse der Wildküche einführen. Zubereitet wird unter anderem auch der Keiler, der hier für die „Anprobe“ auf Ofengröße schon einmal in Position gebracht wurde.

Foto: Hartmut Schwarz

Am vergangenen Sonntag lief er Horst Carl in seinem Jagdrevier in Jüchsen (bei Meiningen) vor die Flinte – in zwei Wochen wird er auf der zweiten Ausgabe des Ermstedter Jagdfestes serviert werden. Der 46 Kilogramm schwere Keiler wird auf die Größe des Bleches gebracht, auf dem er später komplett mariniert und in Backfolie verpackt in den Ofen geschoben wird. Vier Stunden, so verriet Horst Carl, wird er dann bei 320 Grad Celsius am Stück gebacken – die letzte Stunde ohne Folie, damit das Fleisch knackig braun wird.

Insgesamt drei Keiler hat der ambitionierte Jäger für das Jägerfest erlegt, zu dem am Samstag, 31. März, zum Waldhaus in der Gärtnerei Carl am Ortseingang von Ermstedt eingeladen wird. Ihm zur Seite steht auch diesmal wieder Küchenmeister Norbert Lusche, der Vorstand vom Bund der Köche Erfurt. Beide werden sich beim Jagdfest am Ofen, am Grill und beim Anrichten perfekt ergänzen – wobei die wilden kulinarischen Köstlichkeiten nur ein kleiner Teil der Veranstaltung sind.

Von 11 bis 18 Uhr wird beim Jagdfest Programm gemacht, dreht sich alles rund um die Jagd.

Rundflüge, Schießkino und Ponyreiten

Zünftig begleitet wird das Programm von der Süddeutschen Blasmusik aus dem Meininger Land und von den Jagdhornbläsern der Fahner Höhe. Die Schützenvereine aus Frienstedt und Schmira sind dabei, schießen Salut mit Schrot und Kanonen, das Infomobil der Jägerschaft Erfurt, ein Schießkino und zahlreiche Marktstände.

Für Verpflegung wird hauptsächlich mit Wildgerichten gesorgt sein. Es gibt Tipps zur Zubereitung und Verkostungen, Hirschgulasch, Wildbratwurst und Wildschwein aus dem Backofen – aber auch Pizza aus dem Holzbackofen und weniger wilde Gerichte. Es wird zum Bogenschießen und zum Ponyreiten eingeladen, ein Hubschrauber startet für Rundflüge und in der Gärtnerei kann sich über die Frühjahrsbepflanzung informiert werden.

Unterstützt wird das Jagdfest wieder vom Landesverband Gartenbau Thüringen e.V. Anliegen der Jägerschaft ist es, den Besuchern (und den geladenen Vertretern der Politik) die Notwendigkeit der Jagd vor Augen zu führen und das Interesse auf regionale Erzeugnisse zu lenken. Dafür wurde so einiges auf die Beine gestellt. Was jetzt noch fehlt, ist das passende Wetter. Aber da sind die Jäger optimistisch – wie vor jeder Jagd...

Jagdfest Ermstedt, Samstag, 31. März, von 11 bis 18 Uhr in der Gärtnerei Carl