Dresdner Volleyballerinnen besiegen Erfurt im Ost-Duell

Dresden.  Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich in einem umkämpften Ost-Duell gegen Schwarz-Weiß Erfurt durch.

Symbolfoto: Block von Halli Amaro #3 (Schwarz-Weiss Erfurt) und Clarisa Sagardia #1 (Schwarz-Weiss Erfurt).

Symbolfoto: Block von Halli Amaro #3 (Schwarz-Weiss Erfurt) und Clarisa Sagardia #1 (Schwarz-Weiss Erfurt).

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC haben am fünften Bundesliga-Spieltag ihren zweiten Sieg geholt.

Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich in einem umkämpften Ost-Duell gegen Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 durch.

Für Dresden war es in dieser Saison der erste Erfolg vor heimischer Kulisse. Die Gastgeberinnen, die noch immer auf Kapitän und Zuspielerin Mareen von Römer (Lungenentzündung) verzichten mussten, starteten mit druckvollem Aufschlags- und Angriffsspiel.

Sie setzten sich deutlich ab und sicherten sich vor 2600 Zuschauern den ersten Satz. Im zweiten Durchgang wackelte bei den DSC-Damen die Annahme, doch in einer keinesfalls hochklassigen Partie sicherten sich auch diesen Abschnitt.

Im dritten Satz leisteten sich die Waibl-Schützlinge wiederholt leichte Fehler und gerieten mit 5:10 in Rückstand. Nach einigen Wechseln stabilisierte sich der fünfmalige deutsche Meister, doch Erfurt bewies in der engen Schlussphase gute Nerven. Auch im vierten Abschnitt lief beim Waibl-Team nur wenig zusammen, während die noch sieglosen Gäste mutig aufspielten.

Nach deutlichem Rückstand agierte der DSC in der Schlussphase wieder aggressiver und sicherte sich den Sieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.