Durch die Heimat mitten ins Herz

Chemnitz/Erfurt  Wenn ab Freitag zwölf junge Sportler für den guten Zweck von Chemnitz nach Düsseldorf und zurück laufen und radeln, sind auch drei Erfurter dabei

Zwölf junge Menschen laufen und radeln 1300 km in zehn Tagen – neben Florian Mauersberger, Lysander Jankowsky, René Apitzsch und Philipp Liebs (v.l.) auch drei Erfurter.

Zwölf junge Menschen laufen und radeln 1300 km in zehn Tagen – neben Florian Mauersberger, Lysander Jankowsky, René Apitzsch und Philipp Liebs (v.l.) auch drei Erfurter.

Foto: Privat

Wenn das Thermometer unter null Grad sinkt und die ersten Schneeflocken fallen, holt Clemens Degenhardt immer noch gern die schmalen Bretter raus. Skilanglauf ist und bleibt die Passion des Erfurters, der dann und wann noch Rennen für seinen Heimatverein SSV 02 mitläuft.

Doch seit Degenhardt in Chemnitz studiert, hat er vor allem das Laufen intensiviert. Da trifft es sich für ihn gut, dass es an der TU Chemnitz noch andere Hobbyläufer und -radler gibt, die sich nun für den guten Zweck zusammengetan haben. Das Projekt Lauf-KulTour gibt es schon seit 2007, und bis 2016 galt es als der wahrscheinlich längste Staffellauf der Welt: Innerhalb von jeweils 16 Tagen umrundeten Extremsportler Deutschland zu Fuß, bisweilen auch mit dem Rad. Für jeden Starter bedeutete das mehr als acht Marathons. Immer wieder war es ein anderer guter Zweck, auf den mit den Touren aufmerksam gemacht und der unterstützt wurde – „Schulen für Afrika“, die Deutsche Krebsgesellschaft und andere.

„Nach zweijähriger Pause von Lauf-KulTour haben wir es jetzt reaktiviert“, erzählt Degenhardt. Diesmal treten zwölf junge Sportler an, die am Freitag starten, um es in zehn Tagen von Chemnitz nach Düsseldorf und zurück zu schaffen. Im Wechsel läuft einer und gibt das Tempo vor, die anderen fahren mit dem Fahrrad. Nach zehn Tagen wollen sie mit neun Zwischenstationen rund 1300 Kilometer zurückgelegt haben. Pro Tag soll jeder von ihnen in elf bis zwölf Stunden im Schnitt 120 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer laufen, so der Plan. Diesmal wird der Verein „Aktion Benni und Co“ unterstützt, der sich für die Muskelschwund-Duchenne-Forschung engagiert.

Neben Clemens Degenhardt gehören mit Manuel Eberhardt und Emanuel Brachmanski zwei weitere Erfurter zum Team. Alle drei freuen sich besonders auf Samstag: Da erreichen sie, irgendwann abends, ihre Heimatstadt.

Infos zur Lauf-KulTour unter lauf-kultour.de und zum Verein, der unterstützt wird, unter aktionbenniundco.de

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.