Ein Bahnsteig gehört dem Sonnenstrom

Großrudestedt.  Gemeinde Großrudestedt plant weitere Bauarbeiten. Anbindung nach Erfurt soll durch P&R-Parkplatz noch attraktiver werden

Die Solar-Elemente wurden inzwischen alle in Position gebracht. Ab Juni soll die Photovoltaik-Anlage Strom liefern.

Die Solar-Elemente wurden inzwischen alle in Position gebracht. Ab Juni soll die Photovoltaik-Anlage Strom liefern.

Foto: Hartmut Schwarz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jetzt ist es nicht mehr zu übersehen. Der Solarpark am Großrudestedter Bahnhof hat sichtbar Form angenommen. Wie Bürgermeister Andreas Müller weiß, sind alle 4266 Module inzwischen montiert. Bereits vor Jahren habe die in Hamburg ansässige SU AG das parallel zum Bahnhof liegende Grundstück des ehemaligen Joch-Werkes der Bahn erworben – nachdem vom Landratsamt im vergangenen Jahr grünes Licht für das Projekt gegeben wurde, wird seit Dezember gebaut. Insgesamt 1,1 Millionen Euro werden in den Solarpark investiert, die Inbetriebnahme wurde für den Juni angekündigt. Die Anlage wird über eine Flächenleistung von 1,39 Megawatt verfügen – jedes Modul liefert 325 Watt, Betreiber wird die SU AG Großrudestedt GmbH sein.

Für die Gemeinde war die damit verbundene Neugestaltung der Bahnhofsfläche ein Anlass, um weitere Veränderungen im Bahnhofsbereich auf den Weg zu bringen. Geplant werde jetzt ein P&R-Parkplatz mit mindestens 20 Stellflächen. Auch solchen, die über Ladestationen für E-Fahrzeuge verfügen - für Autos und Fahrräder. Von Großrudestedt sind es mit der Bahn nur 13 Minuten bis zum Erfurter Hauptbahnhof – der kurze Weg werde oft und gern genutzt. Die Gemeinde möchte erreichen, dass die Verbindung durch den geplanten Parkplatz noch attraktiver wird und hofft auch wegen dem Umwelt-Effekt auf Fördermittel. Derzeit werde die Planung vorbereitet, erklärt Müller. Ein erster Schritt wurde mit der Umverlegung von Grundstücksflächen bereits gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren