Erfurt bewirbt sich um Kultursommer 2021

Aus dem Programm Neustart Kultur sollen auch Fördergelder an Kulturakteure in Erfurt fließen.

Aus dem Programm Neustart Kultur sollen auch Fördergelder an Kulturakteure in Erfurt fließen.

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Erfurt bewirbt sich um den Kultursommer 2021, ein Förderprogramm des Bundes für die durch Corona gebeutelte Kulturszene.

Erfurt. Um Künstlerinnen und Künstlern wieder Auftrittsmöglichkeiten und der Kultur- und Veranstaltungsbranche eine Perspektive zu eröffnen, lobt die Kulturstiftung des Bundes kurzfristig das Förderprogramm Kultursommer 2021 aus. Der Bund stellt für die Fördermaßnahme insgesamt bis zu 30,5 Millionen Euro aus dem Rettungs- und Zukunftsprogramm „Neustart Kultur“ bereit. Mit Open-Air-Konzerten, Theateraufführungen, Lesungen, Performances, Ausstellungen und anderen Formaten im öffentlichen Raum soll das kulturelle Leben ermöglicht werden. Auch die Stadt Erfurt bewirbt sich für das Programm, denn die Förderung soll insbesondere freischaffenden Künstlern, den Freien Szenen, lokalen Kulturakteuren sowie der Veranstaltungsbranche zugutekommen. „Wir werden uns beteiligen und auch die geforderten 20 Prozent Eigenanteil selbst stemmen, so dass die Kulturakteure eine 100-prozentige Förderung erhalten“, so der Kulturbeigeordnete Dr. Tobias J. Knoblich.

Am Donnerstag, 8. April, um 18 Uhr bietet die Kulturdirektion ein Video-Gespräch, bei dem über das Programm informiert wird. Es wird um Anmeldung per E-Mail an kulturfoerderung@erfurt.de gebeten. Interessierte erhalten dann den Link zur Teilnahme.