Erfurt: Regenschirme gegen Erosion der Gesellschaft

Das Netzwerk „Solidarisches Thüringen“ beteiligt sich am Gedenk- und Aktionstag „Gold statt Braun“ am kommenden Samstag auf dem Domplatz. 

Das Netzwerk „Solidarisches Thüringen“ beteiligt sich am Gedenk- und Aktionstag „Gold statt Braun“ am kommenden Samstag auf dem Domplatz. 

Foto: Lydia Werner

Erfurt.  Das Netzwerk „Solidarisches Thüringen“ beteiligt sich am Gedenk- und Aktionstag „Gold statt Braun“ am kommenden Samstag auf dem Domplatz.

An den Tag der Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus erinnert der 8. Mai auch 76 Jahre danach: Das Netzwerk „Solidarisches Thüringen“ beteiligt sich mit einer Regenschirm-Aktion am Gedenk- und Aktionstag „Gold statt Braun“ – am Samstag von 14.30 bis 16 Uhr auf dem Domplatz.

Zahlreiche Akteure knüpfen an diesem Wochenende ein „Goldenes Band in Erfurt und in Thüringen, um ein Zeichen zu setzen gegen den Faschismus und für eine solidarische Zukunft. Wer mitmachen möchte, kann sich mit einem Schirm an der Aktion beteiligen.

Den Schirm verstehen die Akteure des Netzwerks als Sinnbild für Zusammenhalt und Solidarität und sagen: „Denn gerade in Zeiten des Abstandhaltens ist es wichtig, zusammenzuhalten und sich gegenseitig so gut es geht zu unterstützen.“ Durch die pandemiebedingte Krise sei eine Entsolidarisierung in der Gesellschaft zu bemerken, in der bereits seit Jahren bestehende Ungerechtigkeiten um ein Vielfaches verstärkt und wie unter einem Brennglas sichtbar werden. Die Erosion der Gesellschaft und der schwindende antifaschistische Konsens zeige sich nicht zuletzt am Schulterschluss von Teilen der Gesellschaft mit der extremen Rechten.

https://solidarisches-thueringen.org/