„Tausche Fahrerlaubnis gegen Abo“: Erfurt will zum Umsteigen und Nachdenken anregen

Erfurt  Die Klimaschutz-Aktion der Stadtverwaltung und der Verkehrsbetriebe gilt zunächst für 100 Teilnehmer. Sie soll einen Anreiz schaffen, dauerhaft aufs Auto zu verzichten und auf den Nahverkehr umzusteigen.

Die Aktion stellten EVAG-Chefin Myriam Berg, Busfahrer Matthias Marhula als Werbegesicht der Kampagne, Umweltdezernent Andreas Horn (CDU), und Peter Neuhäuser, Leiter des Bürgeramtes (von links).

Die Aktion stellten EVAG-Chefin Myriam Berg, Busfahrer Matthias Marhula als Werbegesicht der Kampagne, Umweltdezernent Andreas Horn (CDU), und Peter Neuhäuser, Leiter des Bürgeramtes (von links).

Foto: Lydia Werner

Einen Anreiz, dauerhaft aufs Auto zu verzichten und auf den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) umzusteigen, wollen die Stadtverwaltung und die Erfurter Verkehrsbetriebe mit ihrer Klimaschutz-Aktion „Tausche Fahrerlaubnis gegen Abo“ schaffen.

Freiwillig und dauerhaft geben die Teilnehmer ihre Fahrerlaubnis in der Führerscheinstelle ab. Dafür gibt’s einen Gutschein. Mit diesem können sich die Betreffenden im EVAG-Mobilitätszentrum beraten lassen, welches Abo für sie das geeignetste wäre. Die Verkehrsbetriebe stellen einmalig drei kostenfreie Monate in Aussicht. „Die Mindestlaufzeit für das abzuschließende Abo sind vier Monate, von denen drei frei sind“, erklärt EVAG-Chefin Myriam Berg.

Anreiz für Wenigfahrer, nicht nur für betagte Autofahrer

Umweltdezernent Andreas Horn (CDU), der sich gemeinsam mit ihr die Aktion ausdachte, wertet das Angebot als Chance, ganz bewusst ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen und Kohlendioxid einzusparen. Er vermutet, es sei auf jeden Fall ein Anreiz für Wenigfahrer, nicht nur für betagte Autofahrer, die ohnehin damit liebäugeln, ihre Fahrerlaubnis anzugeben.

Den Führerschein komplett abzugeben, sei dennoch unter bestimmten Bedingungen rückgängig zu machen, informierte Bürgeramts-Chef Peter Neuhäuser. Man brauche einen aktuellen Sehtest und einen Erste-Hilfe-Kurs zum Antrag auf „Wiedererlangung“, mit Gebühren komme man in diesem Fall auf rund 100 Euro. „Wir sind die erste Stadt, die den Umweltaspekt ins Spiel bringt und nicht das Alter, um Leute zum Umsteigen auf den ÖPNV zu bewegen.

Busfahrer Matthias Marhula ist das Gesicht der Verkehrsbetriebe für die Aktion und lächelt über dem Schriftzug „Ab heute ihr Chauffeur“ von den Werbeplakaten. „Wer bislang regelmäßig seine Monatskarte kauft, aber schon darüber nachgedacht hat, sich nicht gar mehr selbst hinters Steuer zu setzen und die Fahrerlaubnis abzugeben, der steigt jetzt vielleicht ganz bewusst um“, vermutet er.

Das Angebot gilt für die ersten 100 Teilnehmer.

Zu den Kommentaren