Erfurter Justizzentrum: Große Nachfrage nach Vogelhäusern

Frank Karmeyer
Zum Adventsmarkt des Vereins Straffälligenhilfe Thüringen wurden Holz-und Keramikartikel aus den Ergotherapiearbeiten von Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt Tonna verkauft. Im Bild: Vollzugsbeamter Ralf Thiele (rechts) und Azubi Sunny Scherf (links).  

Zum Adventsmarkt des Vereins Straffälligenhilfe Thüringen wurden Holz-und Keramikartikel aus den Ergotherapiearbeiten von Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt Tonna verkauft. Im Bild: Vollzugsbeamter Ralf Thiele (rechts) und Azubi Sunny Scherf (links).  

Foto: Frank Karmeyer

Erfurt.  Der Adventsmarkt der Straffälligenhilfe im Justizzentrum an der Rudolfstraße ist eine beliebte Adresse, um sich mit Geschenken einzudecken. Gefertigt wurden sie von Straffälligen in Tonna.

Vogelhäuser, Keramikschalen, Schwibbögen und vieles mehr wechselte am Dienstagmorgen im Foyer des Erfurter Justizzentrums den Besitzer. Zum Adventsmarkt des Vereins Straffälligenhilfe Thüringen wurden Holz- und Keramikartikel verkauft, die in den Ergotherapiekursen von Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt Tonna angefertigt wurden.

Sunny Scherf (links) und Ralf Thiele zeigten unserem Reporter eines der Vogelhäuser aus der Holzwerkstatt, die reißenden Absatz unter den Rechtsrefendaren, Staatsanwälten, Sicherheitskräften und Anwohnern fanden. Der Erlös dient unter anderem der sozialen Arbeit mit den straffällig Gewordenen.

Seit 2004 finden derartige Verkaufsaktionen in der Vorweihnachtszeit statt. Auf den oft nachgefragten Stollen wurde dieses Jahr aufgrund gestiegener Kosten verzichtet.