Erfurter Tapetenwechsel: Dem Flair des Nordens auf der Spur

Erfurt.  Siebter Tapetenwechsel führte durch die Magdeburger Allee. Goldschmiedin, Musiker und Sparkasse als Gastgeber.

Die Goldschmiedin Silvia Pannicke gab Einblicke in ihr neues Ladengeschäft in der Magdeburger Allee, das am Freitag offiziell in Erfurt eröffnet.

Die Goldschmiedin Silvia Pannicke gab Einblicke in ihr neues Ladengeschäft in der Magdeburger Allee, das am Freitag offiziell in Erfurt eröffnet.

Foto: Inga Hettstedt

„Lasst uns einfach nett sein und ein kleines bisschen stolz, dass wir alle hier sind heute Nacht …“ Die Textzeilen des wortgewandten Liedermacherduos Kalter Kaffee stehen eins zu eins für das Lebensgefühl, das bei der nunmehr siebten Auflage des Veranstaltungsformats Tapetenwechsel aufkommt. Zu Recht. Rund eintausend Menschen haben dieses besondere Veranstaltungsformat – drei Locations, drei Bands, drei Künstler – seit 2017 besucht. Gut 80 Kreative und Kulturschaffende haben sich bisher präsentieren können – in privaten Wohnungen, in Ateliers, Kleingärten und Fabrikhallen.

Der aktuelle Tapetenwechsel führte in den Erfurter Norden. Ab den späten Nachmittagsstunden des ersten Advents pilgerten rund 165 Gäste und Mitwirkende aufgeteilt in drei Gruppen durch die Magdeburger Allee. Gastgeber waren der Musiker Björn Sauer, der in sein Proberaumwohnzimmer lud, die Sparkasse Mittelthüringen sowie Silvia Pannicke, die am kommenden Freitag ihren Schmuckwerkstattladen eröffnet.

Bewerbung mit einem Winterrezept

Hinter dem Tapetenwechsel steht ein 15-köpfiges Team, das die Freude an Begegnungen und die Liebe zur Kultur eint. Wer die Veranstaltung besuchen möchte, muss sich bewerben, für diese Auflage mit einem Winterrezept. Drei der eingereichten Suppen und mehrere Gebäckrezepte wurden zubereitet und konnten gegen die Zahlung einer Spende verkostet werden. Das Format wird gefördert durch die Stadtverwaltung Erfurt und funktioniert ansonsten komplett auf Spendenbasis. Die Erlöse kommen den jeweils beteiligten Künstlern zugute.

Ort und Programm außergewöhnlich

Im Probenwohnzimmer von Björn Sauer lernten die Gäste auch noch seinen Bandkollegen Tilo Schäfer kennen und konnten die zumeist großformatigen Acrylgemälde des in Erfurt geborenen und aktuell in Bayreuth lebenden Künstlers Marius Seidlitz bewundern. Ebenso außergewöhnlich wie der Ort war das Kulturprogramm in der Magdeburger Allee 159. In den Räumen der Sparkasse Mittelthüringen improvisierten die Tänzer Robert Przybyl und Manuel Schuler, vielen bekannt vom Tanztheater Erfurt, zu den elektronischen Beats des Musikers Phliege.

Einblicke in Skizzenbücher

Die dritte Station war nicht minder interessant. Der Illustrator Stefan Kowalczyk, besser bekannt unter seinem Pseudonym Quallus, Initiator der Erfurter Zeichenrunde und häufig auf Tour mit dem Illustrationsautomat Illumat, gab Einblicke in seine Skizzenbücher und zeichnete live vor Ort. Die gerade einmal 15-jährige Singer-Songwriterin Rona Stoica interpretierte, ihrer Erkältung zum Trotz, Songs von Amy Winehouse, den Beatles und gab auch eigene Lieder zum Besten.

Gastgeberin der dritten Station war die Goldschmiedin Silvia Pannicke und die Gäste des Tapetenwechsels waren die ersten Besucher in ihrem Laden, den sie am Nikolaustag eröffnen wird. Bei Silvia Pannicke kann man nicht nur Schmuckunikate erwerben, sondern auch selbst Hand anlegen bei Goldschmiede-Workshops. Das mit sehr viel Liebe zum Detail und natürlichen Materialien eingerichtete Ladengeschäft öffnet am Freitag von 14 bis 20 Uhr seine Pforten. Zur Eröffnung wird auch der Erfurter Kneipenchor erwartet.

Getreu des Lebensmottos der Goldschmiedin „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ können diejenigen, die diesen Tapetenwechsel verpasst haben, auf das Jahr 2020 vertröstet werden.

Mehr Informationen unter: www.tapetenwechsel.jetzt

Zu den Kommentaren