Fake-News in WhatsApp-Gruppen über Maskenpflicht

Erfurt.  Die Stadt Erfurt weist darauf hin, dass seit Freitagmittag eine gefälschte „Thüringer Verordnung“ zur Eindämmung des Corona-Virus in mehreren WhatsApp-Gruppen kursiert.

In mehreren WhatsApp-Gruppen in der Stadt Erfurt kursieren derzeit Fake-News über eine angebliche Maskenpflicht in der Thüringer Landeshauptstadt.

In mehreren WhatsApp-Gruppen in der Stadt Erfurt kursieren derzeit Fake-News über eine angebliche Maskenpflicht in der Thüringer Landeshauptstadt.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Wie die Stadt Erfurt in einer Mitteilung an unsere Redaktion erklärt, wird derzeit das Foto eines angeblich amtlichen Ausdrucks in mehreren WhatsApp-Gruppen verbreitet. Laut Rathaussprecher Daniel Baumbach werde eine „Thüringer Verordnung niemals mit dem Logo der Landeshauptstadt Erfurt versehen.“

So wird in der Fake-Nachricht mit dem Datum 31. März 2020 behauptet, es sei ab sofort allgemeine Pflicht, in öffentlichen Einrichtungen, Supermärkten, Verkehrsmitteln einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Das stimme so aber nicht, sagte Baumbach.

Es gilt in Erfurt aktuell die Allgemeinverfügung vom 1. April 2020, welche auch auf der Internetseite der Stadt eingesehen und heruntergeladen werden kann. Auch sind in Erfurt Veranstaltungen, Versammlungen und Demonstrationen bislang ausschließlich bis 19. April 2020 untersagt.

In dem WhatsApp-Schreiben wird zudem behauptet, die Verbote gelten bis einschließlich 30. Juni 2020. „Alles Käse. Da gibt es Menschen, die aus irgendeinem Grund Verwirrung stiften wollen. In dieser sowieso schon aufgeregten Zeit ist das unverantwortlich“, so Baumbach.

Deshalb sein Aufruf an alle Bewohner Erfurts: „Bitte löschen Sie diesen Quatsch!“

Live-Blog Coronavirus: Bislang 37 Millionen Schutzmasken - Thüringen erhält 49 Beatmungsgeräte