Fast eine halbe Million Euro vom Freistaat für die Buga

Erfurt.  Die Buga wird nicht nur grün, sondern auch ziemlich digital . . .

Minister Wolfgang Tiefensee (rechts) übergab an Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Buga- und Ega-Chefin Kathrin Weiß den Fördermittelbescheid.

Minister Wolfgang Tiefensee (rechts) übergab an Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Buga- und Ega-Chefin Kathrin Weiß den Fördermittelbescheid.

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Buga ist, wird Stadtoberhaupt Andreas Bausewein nicht müde zu betonen, ein Segen für die Stadt. Ein Segen für die Ega. Geld dafür gab es am Montag von Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Um dies angemessen zu würdigen, hatten die Buga-Verantwortlichen zu Biolimo und Häppchen ins Besucherzentrum am Ega-Eingang eingeladen. Genau hier soll das Geld investiert werden: in ein modernes Kassen- und Besucherinformationssystem. 574.000 Euro sind für das Vorhaben geplant, 459.200 Euro steuert der Freistaat aus seinem Förderprogramm für die Entwicklung der digitalen Infrastruktur bei.

„Wir wollen, dass Erfurt ein Magnet wird“, meinte Minister Tiefensee. „Der Freistaat unterstützt viele Projekte, damit wir eine erfolgreiche Bundesgartenschau haben werden.“

Dieser Erfolg sei unter anderem durch moderne Technik unterlegt. Systeme, die es den Besuchern erleichtern, sich beispielsweise vorab Tickets zu besorgen und somit die Wartezeiten zu verringern. Der Eintritt kann per Handy bezahlt, online gekaufte Karten sollen am Eingang gescannt werden. „Eine digitale Ticket-, Bezahl- und Reservierungsabwicklung gehört zum modernen Tourismusmarketing dazu“, sagte Wolfgang Tiefensee. Bei einem erwartet hohen Besucheraufkommen wie dem der Buga sei es wichtig, einen zügigen Zutritt zu gewährleisten.

Der Ega-Park sei für das Land ein Vorzeigeprojekt für die „zukunftsweisen Verbindung von Tourismus und Digitalisierung“, sagte der Minister.

Das gesamte Vorhaben umfasst drei Teilprojekte. Buga- und Ega-Geschäftsführerin Kathrin Weiß erklärte: „Die Prozesse der Besucherinformation, -lenkung und das Kassen- und Ticketsystem sollen digitalisiert werden. Zusätzlich planen wir, einen Kassenzugang am Haupteingang barrierefrei umzugestalten.“ Auch die Besucherinformation wird aufgewertet. LED-Bildschirme im Kassenbereich und im Besucherzentrum sollen den Besuchern vielfältige Informationen liefern: Ticketvarianten, Veranstaltungen, Termine für Führungen, besondere Parkangebote oder aktuelle Hinweise. Das digitale Wegeleitsystem führt die Besucher schnell, bequem und eindeutig durch den Park. Die digitalen Displays lassen sich bei Veranstaltungen flexibel auf neue Situationen einstellen, so kann auch der Besucherfluss nach Veranstaltungen optimal geleitet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren