FC Rot-Weiß Erfurt spielt am Sonntag bereits um 13.30 Uhr

Erfurt.  Fußball-Oberligist FC Rot-Weiß Erfurt tritt am Sonntag gegen den Tabellenzweiten VfL Halle doch bereits um 13.30 Uhr an. RWE.tv überträgt kostenfrei im Internet.

Der FC Rot Weiss Erfurt (hier beim Spiel gegen den FC An der Fahner Höhe) tritt bereits um 13.30 Uhr an (Archivfoto).

Der FC Rot Weiss Erfurt (hier beim Spiel gegen den FC An der Fahner Höhe) tritt bereits um 13.30 Uhr an (Archivfoto).

Foto: Sascha Fromm

Das Spitzenspiel der Oberliga zwischen dem Tabellensechsten FC Rot-Weiß Erfurt und dem nur drei Punkte besseren VfL Halle als aktuell Zweiter wird am Sonntag nun doch nicht erst um 16 Uhr angepfiffen, sondern wie ursprünglich geplant bereits um 13.30 Uhr.

Wegen der Sondersitzung des Thüringer Landtags im Parksaal der Arena war eine Verlegung um zweieinhalb Stunden vorgesehen. Da sich das Parlament nun aber doch erst am kommenden Dienstag treffen wird, bleibt es bei der alten Anstoßzeit.

Wegen der Corona-Krise sind keine Zuschauer im Steigerwaldstadion zugelassen. Allerdings überträgt der vereinseigene Sender RWE.tv das Spiel – und zwar kostenfrei. Geplant war, die Erfurter Oberliga-Duelle in Zukunft gegen eine Gebühr von 3,99 Euro pro Spiel hinter eine Bezahlschranke zu stellen.

Beim Spitzenspiel gegen Halle wird auf die Bezahlschranke verzichtet

Damit wollte man den Ausfall der Zuschauereinnahmen kompensieren. Nun aber hat sich der Anbieter Keyweb als Sponsor des Vereins entschlossen, beim Spitzenspiel gegen Halle auf die Bezahlschranke zu verzichten. „In herausfordernden Zeiten müssen wir alle Zusammenstehen“, sagte Keyeb-Geschäftsführer Frank Nowag, zugleich Ex-Präsident des FC Rot-Weiß.

Erfurt will mit einem Sieg vor der Corona-Zwangspause den Anschluss zur Oberligaspitze halten. Neuer Tabellenführer ist der FC Eilenburg, der beim FC Carl Zeiss Jena II aber nicht über ein 0:0 hinauskam, damit jedoch den nun punktgleichen Erfurt-Kontrahenten VfL Halle (20 Punkte) aufgrund des besseren Torverhältnisses vorerst von Rang eins verdrängte.

Wann die Saison fortgesetzt werden kann, ist noch unklar. Von Montag an hat der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) den Spiel- und Trainingsbetrieb wegen der Corona-Restriktionen in der Regionalliga und Oberliga vorübergehend ausgesetzt.