FC Rot-Weiß Erfurt unterliegt zum Saisonstart bei Viktoria Berlin mit 0:2

Berlin  Beim ersten Saisonspiel in der Regionalliga unterliegt der FC Rot-Weiß Erfurt in Berlin mit 0:2.

Die Erfurter Spieler gehen frustriert vom Platz.

Die Erfurter Spieler gehen frustriert vom Platz.

Foto: Frank Stelnhorst

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat den Auftakt der Regionalliga-Saison am Samstag bei Viktoria Berlin gründlich verpatzt. Die Mannschaft von Trainer Thomas Brdaric verlor vor 862 Zuschauern im Stadtteil Lichterfelde mit 0:2 (0:0). Wir haben die wichtigsten Einschätzungen zur Partie zusammengetragen.

Kurzfazit: Nachdem die Rot-Weiß-Mannschaft die erste Halbzeit kontrolliert und durch Brasnics Pfostenschuss (19.) sowie Lelas Kopfball (34.) zwei Großchancen zur Führung hatte, lief im zweiten Abschnitt gar nichts mehr zusammen. Letztlich mussten die Erfurter sogar mit der 0:2-Pleite noch zufrieden sein.

Tore: 1:0 Hüther (52.) – nach einer Ecke herrscht Unordnung im Erfurter Strafraum, Hüther setzt sich zentral gegen Pino Tellez durch und schießt aus zehn Metern ein. 2:0 Ndualu (76.) – aus einem Erfurter Eckball heraus entwickelte sich ein mustergültiger Konter; Brand schickte Ndualu, der Cichos aussteigen ließ und in das leere Tor einschob

Aufstellung, Berlin: Flauder – Kapp, Hoffmann, Becker (GK) – Daube (GK), Hüther, Röcker, Schulz (GK) – Ndualu (84. Falcao Cini), Scharkowski (57. Fardjad-Azad), Schmidt (72. Brand)

Aufstellung, Erfurt: Cichos – Konate Lueken (77. Abu-Alfa), Halili, Lela, Adomah (GK) – Dittrich, Pino Tellez (GK/80. Jovanovic) – Rüdiger (69. Aydemir), Gladrow, Surek – Brasnic

Verletzt: Neben Novy (Kapselriss in der Schulter) und Veselinovic (muskuläre Verhärtung im Oberschenkel) fiel kurzfristig auch Schmitt wegen einer im Abschlusstraining erlittenen Schulterprellung aus.

Bester Spieler:Torhüter Cichos rettete in der 57. und 58. Minute vier Mal glänzend und verhinderte damit die frühere Entscheidung.

Szene des Spiels:Nach einem haarsträubenden Rückpass von Pino Tellez steuerte Schmidt allein auf Cichos zu, umkurvte den Keeper und schob den Ball in Richtung leeres Tor. Doch der heranrauschende Konate Lueken rettete mit letztem Einsatz auf der Linie. Die Berliner reklamierten Handspiel – ohne Erfolg.

Kurios am Rande: Pechvogel Alexander Schmitt fungierte auf der Tribüne als Kameramann. Eingewiesen von Co-Trainer Armin Friedrich in die Videotechnik nahm er das Spiel für die spätere Auswertung auf.

Tabellenstand: Nach dem ersten Spieltag hat die Tabelle noch wenig Aussagekraft. Doch nach der Auftaktniederlage findet sich Rot-Weiß natürlich am Tabellenende wieder.

Nächste Partie: Schon am kommenden Mittwoch, dem 31. Juli, besteht die nächste Chance, die ersten Punkte einzufahren. Im ersten Heimspiel der neuen Saison empfangen die Erfurter mit Lok Leipzig einen Meisterschaftsanwärter. Anpfiff im Steigerwaldstadion ist 19.30 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren