FC Rot-Weiß Erfurt verpasst dritten Saisonsieg

Erfurt  Gegen Aufsteiger BSG Chemie Leipzig reichte es trotz drückender Überlegenheit beim 0:0 lediglich zu einem Punkt.

Selim Aydemir #11 (Rot Weiss Erfurt) im Zweikampf mit Alexander Bury #7 (BSG Chemie Leipzig).

Selim Aydemir #11 (Rot Weiss Erfurt) im Zweikampf mit Alexander Bury #7 (BSG Chemie Leipzig).

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat am 10. Spieltag der Fußball-Regionalliga den dritten Saisonsieg verpasst. Gegen Aufsteiger BSG Chemie Leipzig reichte es trotz drückender Überlegenheit beim 0:0 lediglich zu einem Punkt.

Kurzfazit: Sehr viel Aufwand, wenig Ertrag. Schon der ersten Halbzeit waren die Thüringer die bessere Mannschaft und besaßen genügend Chancen, wie zum Beispiel Marc-Frank Brasnic in der 7. Minute. Die zündende Idee aber war nicht dabei. Ein ums andere Mal setzte Leipzig zwar einen Konter, aber die RWE-Abwehr mit Torhüter Jannick Theißen war stets auf der Hut. Unterm Strich war das 0:0 viel zu wenig.

Aufstellung:

  • FC Rot-Weiß Erfurt: Theißen – Novy, Lela, Becken (77. Surek), Adomah – Dittrich (GK), Schmitt, Gladrow, Rüdiger – Aydemir, Brasnic (65. Veselinovic).
  • BSG Chemie Leipzig: Bellot – , Wajer, Boltze, Nikolajewski, B. Schmidt – Petracek, Heinze – Schubert (46. F. Schmidt), Bury, Cvijetkovic (63. Keßler) – Kind (70. Wendschuch).

Bei Erfurt gab es eine Änderung in der Startaufstellung. Für Sinisa Veselinovic, der in der 65. Minute eingewechselt wurde, bekam Marc-Frank Brasnic von Beginn an den Vorzug.

Bester Spieler: Lukas Novy versuchte nicht nur, für Stabilität in der Abwehr zu sorgen. Immer wieder schaltete sich der Erfurter Kapitän in die Offensive mit ein. Einziges Manko: Alle Bemühungen blieben letztlich ohne Ertrag.

Szene des Spiels: Die Fans beider Lager taten ihren Vereinen mal wieder keinen Gefallen. Während es auf der Leipziger Gästetribüne vor und während des Spiels brannte, zündelten auch einige Erfurter Anhänger. Direkt nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit brannten sie in der Südkurve einige Rauchbomben ab. Bis der Qualm sich verzogen hatte, musste das Spiel kurz unterbrochen werden.

Tabelle: Nach dem torlosen Remis tritt Erfurt auf der Stelle. Zehn Spiele, nur zwei Siege – der FC Rot-Weiß rutscht nach der neuerlichen Enttäuschung mit zehn Punkten auf den 14. Tabellenplatz.

Nächstes Spiel: Am kommenden Sonnabend, 5. Oktober, muss Erfurt beim SV Babelsberg antreten (Anstoß: 13.30 Uhr), der am Wochenende dem Tabellenführer Hertha BSC II ein 3:3 abtrotzte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.