Gebrauchter Tag im Gebreite

Erfurt  American Football: Das Herrenteam der Erfurt Indigos unterliegt Regionalliga-Spitzenreiter Magdeburg deutlich – die Zweitliga-Damen den Allgäu Comets noch deutlicher

Ernüchterung: Die neugegründeten Football-Damen der Indigos bekamen in der 2. Bundesliga einmal mehr die Grenzen aufgezeigt.Foto: Sascha Fromm

Foto: Sascha Fromm

Trotz ihres Heimspieltages erlebten die Damen und Herren der Erfurt Indigos am vergangenen Samstag ein Gastspiel: Die Erfurter Footballteams waren erstmals im Cyriaksgebreite, da ihr eigentlicher Spielort im Rieth wegen Renovierungsarbeiten nicht bespielbar war. Die Damen empfingen die Allgäu Comets aus Kempten, die aktuell Platz zwei in ihrer Gruppe der 2. Bundesliga belegen, die Herren den Regionalliga-Spitzenreiter Magdeburg.

Recht schnell zeigten die Damen aus dem Allgäu ihre Offensivqualitäten. Die Defense der Indigos konnte den Gästen im ersten Quarter fast nichts entgegensetzen und sah sich mit einem 0:30-Rückstand konfrontiert. Bis zur Halbzeit wuchs der Rückstand der Erfurterinnen auf 0:46 an. Da ab einem Abstand von 35 Punkten bei den Damen die sogenannte „Mercy Rule“ in Kraft tritt, bei der die Spieluhr nur noch durch Auszeiten gestoppt wird, lief das Spiel schon früh deutlich schneller dem Ende entgegen als gewöhnlich. Das, verbunden mit einer Steigerung der Defense, führte dazu, dass die Indigos-Damen in der zweiten Halbzeit nur noch 14 Punkte kassieren. Die 0:60-Niederlage, ihre vierte im vierten Spiel, war dennoch ernüchternd.

Die Herren empfingen um 16 Uhr die Magdeburg Virgin Guards zum Spitzenspiel. Die Magdeburger hatten bis dato alle fünf Saisonspiele gewonnen. Früh schafften die Gäste den ersten Touchdown zum 6:0. Dann dauerte es nur drei Spielzüge, ehe ein Pass von Indigos-Quarterback Steven Gössinger abgefangen und in die Erfurter Endzone getragen wurde. Auch wenn die Two-Point-Conversion erneut misslang – 12:0 für Magdeburg. Auch im zweiten Viertel kamen die Virgin Guards noch zweimal in die Endzone der Erfurter, zum Ende kickten sie noch ein Field Goal – 29:0. Erst kurz vor der Halbzeit verkürzte Gössinger mit einem kurzen Lauf auf 6:29.

Neben Marcus Steffenhagen, der wichtige Tackles setzte, fiel auf Erfurter Seite Erik Schlichtmann auf. In der zweiten Halbzeit fing er zweimal Pässe von Magdeburg ab und konnte so das Angriffsrecht für Erfurt holen. Diego Castillo Tristán fing einen Touchdownpass und auch den anschließenden Zwei-Punkte-Versuch zum 14:29. Doch mit zwei Touchdowns plus Extrapunkt entschied Magdeburg im letzten Viertel das Spiel zu seinen Gunsten, Endstand 14:43.

Am Sonntag geht es für die A-Jugend und die Herren der Indigos nach Jena zum zweiten Derby. Beide Teams haben das Hinspiel gewonnen und würden mit einem weiteren Erfolg auf jeden Fall bis zum Saisonende vor den Jenaern bleiben. Die Damen der Indigos holen am kommenden Wochenende die weite Reise zum Rückspiel zu den Allgäu Comets nach Kempten nach, wo das erste Saisonspiel wegen eines Unwetters verschoben werden musste.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.