Gefährlicher Underdog

Erfurt  Nach dem Aufstieg beginnt für die Hockeyspieler des Erfurter HC morgen gegen Niesky die Oberliga-Saison

Robert Luckner (Mitte, hier gegen Pillnitz) und der Erfurter HC wollen in der Oberliga die Klasse halten.

Robert Luckner (Mitte, hier gegen Pillnitz) und der Erfurter HC wollen in der Oberliga die Klasse halten.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An diesem Wochenende startet im Feldhockey die Saison in der mitteldeutschen Oberliga. Mit dabei, nach elf Jahren Abwesenheit aus der vierthöchsten deutschen Spielklasse, sind die Herren des Erfurter HC.

Im Heimspiel am Sonntag, (15 Uhr) auf den Sportdach Kaufland treffen die Erfurter auf den Verbandsligameister der letzten Saison, HC Niesky, dem der EHC im Aufstiegsfinale in Niesky nur denkbar knapp im Shootout unterlegen war.

Neu im Aufgebot des Erfurter HC sind Julian Walz, der vom HTC Würzburg kam, Julian Schneider, Martin Kolb und Jonathan Göhring (alle SSV Vimaria Weimar) sowie Florian Kricks. Studienbedingt haben den Erfurter HC mit Florian Ziegenbalg und Sven Heydrich zwei Spieler verlassen, die nur schwer zu ersetzen sind.

Neue Spielzeit: viermal 15 statt zweimal 35 Minuten

Nach dem Auftakt warten für die Erfurter in den nächsten Heimspielen mit dem ATV Leipzig, der nur knapp den Aufstieg in die Regionalliga verpasste, und dem ESV Dresden weitere schwere Aufgaben. Zum Auftakt wollen die EHC-Herren gegen den HC Niesky aber eine starke Partie abliefern und Revanche für den verpassten Verbandsligatitel nehmen.

Neu ist ab dieser Saison für die Erfurter auch die Spielzeit in der Oberliga. Statt bisher zweimal 35 Minuten wird nach den internationalen Regel nunmehr viermal 15 Minuten gespielt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.