Genauigkeit des GPS-Empfängers im Erfurter Hirschgarten prüfen

Erfurt  Referenzplatte in der Nähe der Staatskanzlei angebracht. Handelsübliche Smartphones weichen oft mehrere Meter vom eigentlichen Standort ab

Dirk Mesch vom Deutschen Verein für Vermessungswesen, OB Andreas Bausewein und Torben Stefani vom Amt für Geoinformation (von links). Foto: Martin Moll

Dirk Mesch vom Deutschen Verein für Vermessungswesen, OB Andreas Bausewein und Torben Stefani vom Amt für Geoinformation (von links). Foto: Martin Moll

Foto: zgt

Wer wissen möchte, wie genau sein Smartphone oder sein mobiles Navigationsgerät den aktuellen Standort angibt, kann dies ab sofort im Hirschgarten überprüfen. Am Wegesrand in der Mitte der Freifläche wurde eine GPS-Referenzplatte angebracht, die gestern vorgestellt wurde.

Sie trägt exakt ermittelte Koordinaten. Wer sein Smartphone auf den Referenzpunkt legt, kann feststellen, wie weit die ihm angezeigten Daten davon abweichen. Voraussetzung: Der GPS-Empfänger beziehungsweise die Funktion zur Ermittlung des Standortes ist eingeschaltet und das Smartphone kann die eigenen Koordinaten anzeigen. Bei manchen Modellen ist dazu die Installation einer kostenlosen GPS-App nötig. Eine Erklärung der Referenzplatte bekommt derjenige direkt aufs Smartphone-Display geliefert, der den QR-Code scannt, der Teil der Platte ist.

Wer sein Handy nutzt, um digitale Stadtpläne aufzurufen und sich in ungewohnter Umgebung schnell zu orientieren, nutzt die GPS-Funktion genauso gern wie Geocacher, die sich auf Schatzsuche durch Stadt und Wald begeben. Sie ermitteln Distanzen, Höhenlagen und Routen von A nach B. „Für den normalen Gebrauch reicht die Genauigkeit der heutigen Geräte aus“, sagt Dirk Mesch, Vorsitzender des Thüringer Landesvereins des Deutschen Vereins für Vermessungswesen (DVW). „Ganz genau sind diese Geräte allerdings nicht. Es kommt vor,, dass sie mehrere Meter vom eigentlichen Ort abweichen.“

Der Standort der Referenzplatte wurde vom Landesamt für Vermessung und Geoinformation mit Hilfe eines präzisen GPS-Empfängers zentimetergenau bestimmt. Um die Installation der Platte kümmerten sich Mitarbeiter des Amts für Geoinformation und Bodenordnung sowie Mitglieder des DVW Thüringen. Wer im Hirschgarten ist,, kann nun also kontrollieren, wie genau sein GPS-Empfänger arbeitet. Gleiches ist auch im Egapark möglich sowie beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation in der Hohenwindenstraße 13a.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.