Grell-bunter Empfang in der Thüringenvertretung

Erfurt/Berlin.  Der dritte Streich des Erfurter Künstlers Marc Jung in Berlin: Sein Werk „Heimatschutzministerium“ soll das Foyer der Thüringenvertretung zieren.

Marc Jung mit seinem Werk "Heimatschutzministerium", das künftig die Thüringenvertretung in Berlin schmücken wird. 

Marc Jung mit seinem Werk "Heimatschutzministerium", das künftig die Thüringenvertretung in Berlin schmücken wird. 

Foto: Marc Jung

Wer in Berlin die Vertretung des Landes Thüringen in der Mohrenstraße 64 besucht, der wird künftig schon im Foyer von einem großformatigen Werk des Erfurter Künstlers Marc Jung empfangen. „Heimatschutzministerium“ hat der Erfurter das zwei mal drei Meter große Bild genannt, das zuletzt in der Ausstellung „Aggroschaft“ in der Erfurter Kunsthalle zu sehen war. Auch hier hatte das bislang größte und teuerste Werk des Künstlers im Eingangsbereich gehangen, war Mitarbeitern der Thüringer Staatskanzlei besonders ins Auge gefallen und für einen Ankauf vorgeschlagen worden.

Arbeit in den Gängendes Deutschen Bundestages

Das ist in relativ kurzer Folge der dritte Ankauf eines Werks von Marc Jung, der in Berlin gelandet ist. Zuletzt hatte Jung damit Schlagzeilen gemacht, dass die Kunstsammlung des Bundestages das farbenprächtige Werk „Blinded by the lights“ von ihm erworben hatte, um es später in den Gängen des Bundestages zu präsentieren. Danach hatte Danyal Bayaz, Heidelberger Bundestagsabgeordneter der Grünen, eines von Jungs Bildern für sein Berliner Büro erworben. Auf diese Weise schaffte es das Werk sogar ins Fernsehen: Im Wirecard-Interview, das Jan Böhmermann für sein „ZDF-Magazin royal“ mit Bayaz per Videoschalte führte, war das unverkennbare Werk im Hintergrund zu sehen.

Zusammenarbeit mit ComedianFelix Lobrecht geplant

Nun folgte der dritte Streich des Künstlers, der sein Atelier im Erfurter Zughafen hat. „Das alles ist krass und eine große Ehre für mich“, sagt Jung. Den Erlös will er in ein zweites Atelier im „Kontor“ investieren: Hier hat er dann Platz, um künftig großformatiger zu arbeiten. Dem Zughafen werde er treu bleiben.

Gestern ging das Riesenbild auf die Reise – und Marc Jung fuhr hinterher. Zum Einen, um vielleicht schon zu sehen, wie das „Heimatschutzministerium“ im Foyer der Thüringenvertretung wirkt, zum anderen aber auch, um sich mit Felix Lobrecht zu treffen. Der Comedian hat nicht nur ein Werk Jungs erworben und Jung ein Porträt-Foto von ihm in gewohnter Manier übermalt, die beiden planen eine Zusammenarbeit für Lobrechts-Mode-Linie.