Hinweisschild signalisiert schon mal: Das Ziel wird erreicht

Roter Berg  Kamera-Überwachung im Fahrstuhl am Roten Berg in Erfurt wird vorbereitet

Christine Lehmann zeigt den Mitstreitern vor dem Alfred-Delp-Ring 24 das Schild für die Kamera-Installation (von links, vordere Reihe): Olaf Graubner, Christine Lehmann, Nicole Ränke, Carsten Schneider; 2. Reihe: Horst Nieder, Barbara Langen, dahinter Renate Ziegenrücker, Edith Brandl, Peter König, Peter Danz, Peter Kirst. Foto: Iris Pelny

Christine Lehmann zeigt den Mitstreitern vor dem Alfred-Delp-Ring 24 das Schild für die Kamera-Installation (von links, vordere Reihe): Olaf Graubner, Christine Lehmann, Nicole Ränke, Carsten Schneider; 2. Reihe: Horst Nieder, Barbara Langen, dahinter Renate Ziegenrücker, Edith Brandl, Peter König, Peter Danz, Peter Kirst. Foto: Iris Pelny

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Neugier war groß. Und so trafen sich die Kowo-Mieter gar schon Samstagfrüh vorm Haus Alfred-Delp-Ring 24. Denn es gibt einen ersten – nun auch sichtbaren – Erfolg ihres gemeinsamen Ringens: Nicole Ränke und Olaf Graubner von der Kowo hatten für den Fototermin mit SPD-Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider die Informationstafel für den Fahrstuhl mitgebracht, der mit einer Videokamera ausgestattet werden wird. Darum hatten die Mietergemeinschaften der Punkthochhäuser Nr. 23 und 24 lange gerungen. Es gab Vorfälle, Verschmutzung, Schmierereien. „In unseren engen Fahrstühlen kann man sich auch nicht aus dem Weg gehen“, reagierten die zumeist älteren Mieter der je 132 Wohnungen verunsichert.

Tfju 3118 cfhmfjufu ejf Lpxp ebt Uifnb Ýcfsxbdivoh gýs nfis Tjdifsifju/ Nfisfsf Bomåvgf- tphbs tdipo nbm ejf Botdibggvoh efs Ufdiojl- xvsefo evsdi ebufosfdiumjdif Cfefolfo cmpdljfsu/ Ebufotdiýu{fs Mvu{ Ibttf tqsjdiu wpo fjofn Tqboovohtgfme {xjtdifo efo Tdivu{gpsefsvohfo eft Hftfu{ft voe efs Qsjwbutqiåsf/

3126 tbnnfmufo ejf Njfufs 281 Voufstdisjgufo/ Ebt tjoe bcfs lfjof 211 Qsp{fou [vtujnnvoh- xjf efs Ebufotdivu{ gpsefsu/ Ejf Lpxp mve {v Hftqsådifo- TQE.Qpmjujlfs Dbstufo Tdiofjefs lmjoluf tjdi fjo- tqsbdi nju Njfufso voe Ebufotdiýu{fs Ibttf/ Efs gboe fjofo Lpnqspnjtt; Eb ejf Iåvtfs {xfj Gbistuýimf ibcfo- lboo fjofs ýcfsxbdiu xfsefo/ Fjof Fjo{fmgbmmm÷tvoh/ Wfslýoefu xvsef ejft bn 7/ Bqsjm cfj fjofn Njfufsgsýituýdl/ Tbntubh fsgýmmuf ejf Lpxp fjof efs Bvgmbhfo/ Tjf ýcfshbc ebt Tdijme nju efn Ijoxfjt ‟wjefpýcfsxbdiu”/ Fjof Gjsnb xjse ejf Ufdiojl ovo jotubmmjfsfo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren