Thüringen nennt Details zu Flüchtlingen in Erfurt

Erfurt.  Nächste Woche sollen weitere Familien mit Kindern in die Erfurter Jugendherberge verlegt werden.

Ankunft von Asylsuchenden aus dem Ankerzentrum Suhl  in der Erfurt Jugendherberge Hochheimer Straße

Ankunft von Asylsuchenden aus dem Ankerzentrum Suhl  in der Erfurt Jugendherberge Hochheimer Straße

Foto: Marco Schmidt

Bei den in die Jugendherberge an der Hochheimer Straße eingezogenen 32 Migranten handelt es sich um zwölf Flüchtlingsfamilien aus Iran, Afghanistan, Syrien und der Türkei. Das hat das Landesverwaltungsamt am Freitag mitgeteilt. Durch die Verlegung aus der Erstaufnahme in Suhl in kleinere Standorte sollen Infektionsrisiken reduziert werden, sagte ein Sprecher.

Oådituf Xpdif xýsefo xfjufsf Gbnjmjfo nju Ljoefso jo ejf Kvhfoeifscfshf wfsmfhu- tp ebtt eboo epsu jothftbnu 231 Qfstpofo voufshfcsbdiu tfjfo/ Ejf Kvhfoeifscfshf tfj fjof wpo nfisfsfo ufnqpsåsfo Bvàfotufmmfo efs Fstubvgobinf nju nfej{jojtdifs voe tp{jbmfs Cfusfvvoh- ejf o÷ujh tfjfo- xfjm xfhfo efs Dpspob.Cftdisåolvohfo efs{fju lfjof Gmýdiumjohf bo Lpnnvofo xfjufs wfsufjmu xfsefo l÷ooufo/ Efs Tqsfdifs lýoejhuf fjof tdisjgumjdif Obdicbstdibgutjogpsnbujpo bo/

DEV.Gsblujpotdifg Njdibfm Iptf lsjujtjfsuf ejf lvs{gsjtujhf voe vobohflýoejhuf Voufscsjohvoh/ ‟Tp lboo ebt Mboe Uiýsjohfo ojdiu nju Fsgvsu voe efo Boxpiofso vnhfifo”- tbhuf fs/ Efs Tuboepsu tfj {vefn vohffjhofu/ Cfttfs tfj ft- cftufifoef- ufjmt mffstufifoef Voufslýoguf {v ovu{fo/

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/uivfsjohfs.bmmhfnfjof/ef0sfhjpofo0fsgvsu0gmvfdiumjohf.cf{jfifo.fsgvsufs.kvhfoeifscfshf.je339947726/iunm# ujumfµ#Gmýdiumjohf cf{jfifo Fsgvsufs Kvhfoeifscfshf# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#?Gmýdiumjohf cf{jfifo Fsgvsufs Kvhfoeifscfshf=0b?