Mit dem E-Scooter direkt hinter schwedische Gardinen

Erfurt  Ein 35-jähriger E-Scooter-Fahrer, der sich am Sonntagmorgen in Erfurt einer Polizeikontrolle widersetzte, führte die Beamten auf eine heiße Spur.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 04:30 Uhr, beabsichtigte eine Streife der Polizei Erfurt-Süd einen E-Scooter-Fahrer auf dem Wenigemarkt einer Verkehrskontrolle zu unterziehen.

Erst eine harsche Ansprache führte dazu, dass der 35-jährige Erfurter anhielt. Die Beamten erkannten schnell den Grund für seine Weigerung, da er offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Unvermittelt begann der Mann, sein aus der Hosentasche gezogenes Crystal Meth auf der Straße zu verteilen.

Da er den Anweisungen der Beamten keine Folge leisten wollte oder konnte, musste die Beamten zu körperlichen Zwangsmaßnahmen greifen. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden bei ihm weitere Drogen aufgefunden.

Spur führt zu großem Drogenfund

Bei einer durch die Staatsanwaltschaft bestätigten Wohnungsdurchsuchung staunten die Polizisten nicht schlecht. In mehreren Verstecken fanden die Beamten nicht unerhebliche Mengen an Drogen. Bilanz der Maßnahme: über 2,5 kg Marihuana und Haschisch, etwa 1,5 kg psychoaktive Substanzen, sowie mehr als 750 Tabletten.

Der Tatverdächtige wurde vorläufige festgenommen und verbleibt bis zur Haftrichtervorführung im Gewahrsam der Polizei.

Weitere Polizeimeldungen aus Thüringen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren