Objekte aus Erfurter Domschatz gegen Spendengelder verkauft

Erfurt.  Für den Eigenanteil an den Kosten der Portal-Sanierung braucht das Domkapitel Geld. Deshalb wurden Objekte aus dem Domschatz verkauft

Weihbischof Reinhard Hauke kassierte persönlich die Spendengelder. Ni Paranita (Mitte) und Meggie Barus erwarben Zinnbecher.

Weihbischof Reinhard Hauke kassierte persönlich die Spendengelder. Ni Paranita (Mitte) und Meggie Barus erwarben Zinnbecher.

Foto: Holger Wetzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rund 89.000 der erhofften 220.000 Euro an Spenden hat das Bistum Erfurt bereits für die Sanierung des Triangelportals des Doms gesammelt. Rund 1000 weitere Euro kamen am Sonntag hinzu, als Weihbischof Reinhard Hauke (links) für das Domkapitel Grafiken, Gemälde, Münzen und andere Objekte aus dem Domschatz verkaufte. Die Objekte gehörten nicht zum Kernbestand des Schatzes. Der Andrang war groß. Ni Paranita (Mitte) und Meggie Barus erwarben Feinzins-Becher mit Erfurt-Motiven.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.