Polizeieinsatz vor Regionalliga-Spiel: BFC-Fans stürmen Erfurter Stadion

Erfurt  Vor dem Spiel des FC Rot-Weiß Erfurt gegen Dynamo Berlin haben knapp 30 Berliner Anhänger einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Polizeieinsatz im Fanblock vom BFC Dynamo, nachdem knapp 30 Anhänger der Berliner ohne Eintrittskarte das Stadion gestürmt hatten.

Polizeieinsatz im Fanblock vom BFC Dynamo, nachdem knapp 30 Anhänger der Berliner ohne Eintrittskarte das Stadion gestürmt hatten.

Foto: Frank Steinhorst

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ohne Eintrittskarte haben sich etwa 30 Anhänger des Fußball-Regionalligisten BFC Dynamo Zugang zum Steigerwaldstadion in Erfurt verschafft und damit 30 Minuten vor dem Anpfiff des Punktspiels des FC Rot-Weiß gegen die Berliner einen Polizeieinsatz ausgelöst. Nach Angaben der Thüringer Polizei durchbrachen die Fans die Einlasskontrolle am Gästebereich und stürmten in den Innenbereich. Bei den Auseinandersetzungen auf und hinter der Tribüne erlitten sechs Beamte leichte Verletzungen.

Bei einer Kontrolle stellten die Beamten fest, dass keiner der „Blockstürmer“ eine gültige Eintrittskarte vorweisen konnte. „Hierbei kam es gegenüber den eingesetzten Beamten zu Widerstands- und Körperverletzungshandlungen, was den Einsatz von einfacher körperlicher Gewalt, Reizgas und Schlagstock nach sich zog“, hieß es in der Pressemitteilung der Polizei.

Die betreffenden Personen blieben laut Polizei bis zum Spielende in Gewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. Nach dem Schlusspfiff des Spiels, das der FC Rot-Weiß mit 2:1 gewinnen konnte, durften sie die Rückreise nach Berlin antreten. Gegen die Fans werde nun ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet.

Rot-Weiß Erfurt schlägt BFC Dynamo Berlin

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.