Schwerer Diebstahl im Erfurter Augustinerkloster: Coventry-Kreuz ist fort

Erfurt.  Im Erfurter Augustinerkloster ist das Coventry-Kreuz gestohlen worden. Der Wert wird auf einige hundert Euro geschätzt, doch höher ist die ideelle Bedeutung.

Das symbolträchtige Coventry-Kreuz ist aus dem Erfurter Augustinerkloster gestohlen worden.

Das symbolträchtige Coventry-Kreuz ist aus dem Erfurter Augustinerkloster gestohlen worden.

Foto: Lutz Edelhoff

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Augustinerkloster ist das sogenannte Coventry-Kreuz von dem Ort der Stille gestohlen worden. Das geht aus einer Mitteilung von Pfarrer Bernd S. Prigge hervor. Das Kreuz ist ein international bekanntes Symbol für Frieden und Versöhnung zwischen den Nationen. Es wurde einst aus Nägeln des verbannten Dachstuhls der Kathedrale in Coventry gefertigt, die 1940 durch deutsche Bomber zerstört wurde. Bundesweit gehören mehr als 60 Gemeinden der Nagelkreuz-Bewegung an.

Das Augustinerkloster bekam das Nagelkreuz 2008 von einem Mitglied des Kathedrale überreicht und stellte es in die Gedenkstätte, in der der 267 Opfer des Bombenangriffs vom 25. Februar 1945 auf das Kloster gedacht wird.

Seitdem werde dort jeden Freitagmittag für den Frieden gebetet. Bei dem Mittagsgebet am Freitag fiel auf, dass das Kreuz verschwunden ist. Der Wert des Coventry-Kreuzes wird auf einige hundert Euro geschätzt, doch höher ist der ideelle Wert.

Augustinerpfarrer Bernd S. Prigge: „Der geschichtsträchtige Ort der Stille geht im Kloster sehr zu Herzen. Nicht nur das menschliche Drama vor 75 Jahren ist hier präsent, sondern auch dieser Akt der Aussöhnung zwischen ehemaligen Feinden.“ Die Übergabe des Kreuzes an die Gemeinde des Augustinerklosters nannte Prigge einen bewegender Handschlag und führte fort: „Das Coventry-Kreuz ist sozusagen die Mona Lisa für alle in der Friedensarbeit Engagierten.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren