Schwerer Unfall am Stauende auf A4: Lkw-Fahrer eingeklemmt - Sperrung aufgehoben

Mellingen  Während einer Vollsperrung der A4 bei Weimar am Mittwoch ereignete sich am Stauende in den Mittagsstunden ein schwerer Auffahrunfall zwischen zwei Lkw.

Der Lkw-Fahrer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Der Lkw-Fahrer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Foto: Stefan Eberhardt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Mittwochmittag kam es am Stauende nahe Apolda auf der A 4 in Richtung Frankfurt/M. zu einem Unfall zwischen zwei Lastzügen. Der Stau hatte sich gebildet, nachdem am Morgen ein Lkw-Anhänger mit Lithium-Batterien bei Nohra Feuer gefangen hatte und die Autobahn für Stunden gesperrt werden musste.

Der 59-jährige Fahrer eines Lastzuges aus Mittelsachsen war am Stauende zum Stehen gekommen. Ein nachfolgender Lastzug erkannte dies laut Polizei offensichtlich zu spät und fuhr ungebremst auf.

Dabei wurde der 44-jährige Fahrer des auffahrenden Sattelzuges in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde mit schweren Verletzungen in das Klinikum nach Jena gebracht. Der Verkehr wird auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Sperrung aufgehoben

Am späteren Nachmittag wurde die Vollsperrung der Autobahn aufgehoben. Zuvor lief der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Brandstelle bei Nohra vorbei.

Aufräumarbeiten auf A4 haben begonnen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.