Spatenstich für Naturschutzzentrum im Erfurter Egapark

Erfurt  Bis zur Bundesgartenschau 2021 will die Stiftung eingezogen sein

Spatenstich fürs Naturschutzzentrum: OB Andreas Bausewein, Ega-Chefin Kathrin Weiß, Olaf Möller, Staatssekretär im Umweltministerium, Denis Peisker, Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz Thüringen, und Architekt Andreas Reich finden beim symbolischen Spatenstich schon ein paar Klinker für die künftige Fassade vor.

Spatenstich fürs Naturschutzzentrum: OB Andreas Bausewein, Ega-Chefin Kathrin Weiß, Olaf Möller, Staatssekretär im Umweltministerium, Denis Peisker, Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz Thüringen, und Architekt Andreas Reich finden beim symbolischen Spatenstich schon ein paar Klinker für die künftige Fassade vor.

Foto: Lydia Werner

Eng gesteckt ist der Zeitplan, bis zum Start der Buga im April 2021 muss das neue Naturschutzzentrum fertig sein. Das sagte Denis Peisker, Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz Thüringen, für die der Neubau im alten Terrassengarten des Egaparks entsteht, unmittelbar vor dem symbolischen ersten Spatenstich am Mittwoch.

Damit ist der Baustart für das rund 5 Millionen Euro teure Vorhaben gelungen. Laut Olaf Möller, Staatssekretär im Umweltministerium, steuert das Land Thüringen etwa 4,5 Millionen Euro bei.

Das zweistöckige Gebäude wird seine Energie aus Erdwärme und Sonne beziehen. Gebaut wird es überwiegend mit nachwachsenden Rohstoffen. „Verwendet werden auch recycelte Klinkersteine“, erklärte der Staatssekretär. Und einige davon warten schon darauf, verbaut zu werden. Ansichtsexemplare gab es zum Spatenstich zu sehen.

„Ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich aus meinem Büro auf den Egapark schauen kann“, so Peisker. Derzeit sitzt die Stiftung in der Kühnhäuser Straße. In den Neubau soll auch das Grüne Klassenzimmer des Egaparks einziehen und eine Dauerausstellung zum „Grünen Band Thüringen“ Platz finden. Letzteres wurde im vergangenen Jahr als Nationales Naturmonument ausgewiesen. Träger ist die Stiftung Naturschutz Thüringen.

Dass der Einzugstermin vor dem 12. Dezember 2020 liegt, ist eher unwahrscheinlich. An diesem Tag begeht die Stiftung ihr 25-jähriges Bestehen. Jedoch müssen die 28 Mitarbeiter der Stiftung auf jeden Fall vor der Eröffnung der Bundesgartenschau im Frühjahr darauf ihre neuen Räume beziehen, die vom 23. April bis zum 10. Oktober 2021 auf viel Besuch in Erfurt und im Egapark hoffen lässt.

Kathrin Weiß, als Geschäftsführerin der Ega und der Buga GmbH Hausherrin, erinnerte daran, dass die Idee des Egaparks als Standort für das Naturschutzentrum und neuer Sitz der Stiftung erst vor zwei Jahren geboren wurde. Angesichts der Verbindungen von Ega und Grün, der Stadt des Erwerbsgartenbaus, die damals auch schon als Buga-Standort ausgewählt war, füge sich mit dem Naturschutzzentrum noch ein weiterer Baustein hinzu. Zudem habe die Ega auch einen Bildungsauftrag in Sachen Umwelt und Grün. „Ich bin sehr gespannt, was bis zur Buga wächst“, betonte sie.

„Ein Jahr sechs Monate und 21 Tage haben Sie jetzt Zeit“, sagte Oberbürgermeister Andreas Bausewein in seinen Grußworten. „Wir legen in Sachen Buga großen Wert auf Nachhaltigkeit – erst recht im Egapark.“ Gleichzeitig warb er um Verständnis, dass an vielen Stellen gleichzeitig in der Stadt noch gewerkelt wird.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.