Stadt Erfurt untersagt Großdemo gegen die Corona-Maßnahmen

Erfurt.  Die für den kommenden Samstag geplante Demonstration in Erfurt wurde verboten. Es waren 10.000 Teilnehmer erwartet worden.

Am Samstag haben sich rund 150 Menschen auf dem Erfurter Domplatz zusammengefunden, um gegen die Corona-Maßnahmen und Impfungen zu demonstrieren. Die Veranstaltung am kommenden Samstag wurde jetzt untersagt (Archivfoto).

Am Samstag haben sich rund 150 Menschen auf dem Erfurter Domplatz zusammengefunden, um gegen die Corona-Maßnahmen und Impfungen zu demonstrieren. Die Veranstaltung am kommenden Samstag wurde jetzt untersagt (Archivfoto).

Die Stadt Erfurt hat eine für Samstag geplante großangelegte Demonstration gegen die Anti-Corona-Maßnahmen aus infektionsschutzrechtlichen Gründen untersagt. Das bestätigte ein Sprecher der Stadt am Dienstag auf Anfrage. Die Demo auf dem Erfurter Domplatz sei mit bis zu 10.000 erwarteten Teilnehmern angemeldet worden, sagte der Sprecher. Das Verbot gelte auch für jede Form einer Ersatzveranstaltung an diesem Tag.

Laut Mitteilung der Stadt muss die Anmelderin der geplanten Versammlung nun auch über soziale Netzwerke darüber informieren, dass die Veranstaltung nicht stattfindet – andernfalls drohe ihr ein Zwangsgeld von 2000 Euro. Seit Tagen hatten die Veranstalter thüringen- und bundesweit für die Kundgebung geworben.

Stadt und Polizei kündigten an, dass sie die Verbotsverfügung der Versammlungsbehörde auf jeden Fall durchsetzen werden. Man rechne aber damit, dass die Anmelder juristisch dagegen vorgehen werden.

Erfurt hatte schon einmal im Dezember 2020 eine groß geplante Demonstration gegen die Corona-Regeln erfolgreich verboten. Allerdings kam es dann trotzdem zu einer Versammlung. Die Polizei erteilte damals Platzverweise und nahm die Identität von Hunderten Teilnehmern auf.