Stadt kann nichts gegen Stinke-Klos in Erfurt tun

Erfurt.  „Unerträglich“ sei der Gestank in den Toiletten der Grundschule am Steigerwald, findet ein Stadtrat. Die Stadt weiß das, kann aber nichts tun.

Mit starken Geruchsbelästigungen müssen die Schüler der Grundschule 30 leben, wenn sie auf Toilette gehen.

Mit starken Geruchsbelästigungen müssen die Schüler der Grundschule 30 leben, wenn sie auf Toilette gehen.

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Schulklos der Grundschule 30 „Am Steigerwald“ stinken zum Himmel, und die Stadtverwaltung steht dem Phänomen machtlos gegenüber.

„Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um den Missstand zu beseitigen, wie wiederholte Grundreinigungen, Spülungen, Tauschen der Siphons, verstärkte Kontrollen durch den Hausmeister und so weiter“, heißt es von der Stadtverwaltung auf eine Anfrage von Grünen-Stadtrat David Maicher. „Ein dauerhafter Erfolg konnte nicht erreicht werden.“

Sanierung nur bei Auszug der Schüler möglich

Der Grund: Die Ursache des Gestanks seien tiefgreifende Verschmutzungen in der Bausubstanz. Abhilfe schaffen könne daher nur eine Komplettsanierung der WC-Anlagen, die mit einer Entkernung bis auf den Rohbau verbunden wäre.

Eine solche Sanierung sei aber nur bei einem Auszug der Schüler möglich, und dafür fehlten sowohl das Ausweichobjekt als auch die Mittel. 400.000 Euro würden für die Klo-Sanierung auf den beiden Etagen benötigt.

Stadtrat Maicher hatte seine Anfrage nach einem Besuch in der Schule gestellt. Trotz offener Fenster, regelmäßiger Reinigung und der Sensibilisierung der Schüler sei die Geruchsbelästigung „unerträglich“, fasste er seine Erfahrungen zusammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren