Wagler siegt auch auf dem Vulkan

Vacha  Erfurter baut beim gelungenen 2. Vulcano Race & Run in Vacha Führung im Rhön-Rennsteig-Cup aus

Taktisch anspruchsvoll: Im Gegensatz zu den anderen vier Bergzeitfahren im Rahmen des Rhön-Rennsteig-Cups starteten die Mountainbiker in Vacha alle gemeinsam.

Taktisch anspruchsvoll: Im Gegensatz zu den anderen vier Bergzeitfahren im Rahmen des Rhön-Rennsteig-Cups starteten die Mountainbiker in Vacha alle gemeinsam.

Foto: Monique Meisel

Als DJ „El Bartho“ den insgesamt etwa 600 Besuchern auf dem Marktplatz in Vacha einheizte, ging es auch neben der Rennstrecke zur Sache. Wer genauer hinsah, erkannte die Stimmungskanone als Marcel Barth, der in seiner aktiven Radsportlerkarriere bei den Steherrennen im heimischen Erfurter Andreasried einige Siege abgeräumt hatte.

Ein anderer ehemaliger Radsportler hatte Barth nach Vacha geholt. Matthias Hahn hatte mit seinem Verein Gute Laune Sport zum zweiten Mal den Vulcano Race & Run in dem kleinen Ort im Wartburgkreis an der Grenze zu Hessen ausgetragen. „Auch wenn es super geklappt hat und wir viel Lob von allen Seiten bekommen haben, bin ich doch froh, dass es nun vorbei ist“, gestand Hahn. Aus gutem Grund: Zu acht hatten sie einmal mehr ein bemerkenswertes Event auf die Beine gestellt, mit Rennen für Mountainbiker, E-Mountainbiker, Läufer, Nordic Walker, einem Fette-Reifen-Rennen für Kinder und einem vielfältigen Rahmenprogramm.

Sportlich im Mittelpunkt stand am vergangenen Samstag der dritte Wertungslauf der Mountainbiker im Rahmen des Rhön-Rennsteig-Cups. Bei dem zwölf Kilometer langen Bergzeitfahren, das getreu dem Veranstaltungsmotto „30 Jahre Grenzöffnung“ auf der Brücke der Einheit startete und hinauf zum Oechsenberg, einem ehemaligen Vulkan, führte, setzten sich die beiden Favoriten aus Erfurt durch. Sie bauten ihre Führung in der Gesamtwertung aus.

Erfurterin Eike Liemen dicht vor Titelverteidigung

Bei den Männern gewann Julius Wagler (NRT Protective), der schon die ersten beiden Rennen gewann und am Samstag beim Geba-Bergzeitfahren den Gesamtsieg im Rhön-Rennsteig-Cup vorzeitig klarmachen kann. Er verbesserte seine Siegerzeit vom Vorjahr und gewann in 31:25 Minuten deutlich mit fast vier Minuten Vorsprung. „Wobei es weitaus knapper geworden wäre, wenn die beiden, die am Anfang mit mir zusammen vorn waren, sich nicht verfahren hätten“, sagte Wagler, der bis Mai in Erfurt wohnte und mittlerweile nach Bayreuth gezogen ist. Seine beiden ärgsten Rivalen kürzten ungewollt über die Laufstrecke ab und kamen vor ihm ins Ziel, wurden dort aber disqualifiziert.

Bei den Frauen siegte die Erfurterin Eike Liemen (Suhler MTB-Club) ebenfalls souverän und steht somit dicht vor der Titelverteidigung beim Rhön-Rennsteig-Cup. Sie brauchte für die anspruchsvolle Strecke 42:58 min.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.