Wanderweg im Orphaler Grund ist wieder komplett

| Lesedauer: 2 Minuten
Brücke im Orphaler Grund.

Brücke im Orphaler Grund.

Foto: Stadtverwaltung Erfurt

Tiefthal/Töttelstädt.  Im Orphaler Grund kann dank einer neuen Brücke wieder trockenen Fußes gewandert werden.

Der Wanderweg im Orphaler Grund zwischen Tiefthal und Töttelstädt ist durch eine neue Brücke wieder komplett. Bei höherem Wasserstand ist es daher wieder möglich, trockenen Fußes das beliebte Ausflugsziel zu besuchen. Auch überregional ist der Orphaler Grund von Bedeutung, da er Teil des Luther-Wanderweges ist.

Der Weißbach, der nur sporadisch Wasser führt, ist an vielen Tagen des Jahres auch durch Furten zu durchqueren. Für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen oder Fahrradfahrer ist der Grund aber eher nicht zu empfehlen, da er nicht barrierefrei ist und zum Teil sehr schmal. In näherer Entfernung gibt es jedoch auch für diese Nutzer Alternativen.

Mit seinem natürlichen Bachlauf, den naturnahen Gehölzbeständen, wertvollen Trockenrasen und Streuobstwiesen ist der Orphaler Grund auch ein Juwel des Naturschutzes, der aus diesem Grund auch nicht weiter ausgebaut werden soll, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Das Ziel sei ein möglichst ungestörtes Naturerlebnis. Daher sind die Flächen auch kaum mit Fahrzeugen befahrbar und die Pflege und Wartung der Brücken, Wegemarkierungen sowie die Verkehrssicherung am Waldrand sind sehr aufwendig. Besucher im Orphaler Grund müssen sich also auch aus diesem Grund auf einen höheren Totholzanteil einstellen und immer die Augen offenhalten beim Spaziergang, heißt es mahnend aus dem Rathaus.

Brückenbau kostet viel Zeit und Geld

Der Bau der Brücke und insbesondere der Materialtransport waren kompliziert und zeitintensiv, informiert die Verwaltung: „Das Baumaterial wurde bereits im letzten Jahr beschafft, sodass durch die Rohstoffknappheit keine Kostensteigerung resultierte. Die Gesamtkosten betragen etwa 5.000 Euro.“

Die beteiligten Mitarbeitenden des Umwelt- und Naturschutzamts freuen sich, wenn die Brücke aus heimischem Eichen- und Lärchenholz lange hält und vor allem keine Verluste durch Vandalismus zu beklagen sind. Gerade letzterer sei der häufigste Grund für notwendige Reparaturen und bisherige teils langfristige Sperrungen.