Zeit für den Feinschliff – Buga-Freunde wollen Erfurter mehr mit einbeziehen

Erfurt.  Der Verein der Buga-Freunde möchte die Einwohner Erfurts motivieren, sich in den letzten 200 Tage bis zum Start der Buga verstärkt zu beteiligen.

Die Maskottchen der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt heißen Gießbert und Kannelore.

Die Maskottchen der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt heißen Gießbert und Kannelore.

Foto: Buga Gmbh

Fast genau vor 10 Jahren wurden die ersten Entscheidungen für eine Buga in Erfurt getroffen. Nun sind die letzten 200 Tage bis zur Eröffnung der Gartenschauangebrochen. „Jetzt geht es um den Feinschliff an den begonnenen Projekten innerhalb der Ausstellungsflächen und auch bei den Projekten der Stadt Erfurt und in den Außenstandorten“, sagt Rüdiger Kirsten, Vorsitzender des Fördervereins Freunde der Bundesgartenschau Erfurt 2021.

Die letzten Vereinbarungen zur Kooperation im Rahmen der Buga zwischen Buga-Chefin Katrin Weiß und dem Chef der Buga-Freunde sind unterzeichnet. Darin werden abschließend die Aktivitäten der Buga-Freunde bei den Projekten in den Festungsgräben auf dem Petersberg, am Gartenbaumuseum auf der Ega und innerhalb der Sonderausstellung zur Geschichte des Gartenbaues geregelt.

Die Blühweinhütte der Buga-Freunde soll innerhalb des Buga-Marketings Unterstützung erfahren. Der Verein will auch mit weiteren Projekten im Stadtbild vertreten sein. „Wichtig ist es den Buga-Freunden nach wie vor, die Erfurter für die Beteiligung an der Buga zu motivieren“, betont Kirsten.

In den verbliebenen 200 Tagen müssen noch Saatgut und Pflanzen in die Erde. Dabei geht die Stadt laut Kirsten mit vielfältigen Aktionen voran. Auch die Wohnungsbaugesellschaften hätten viel vorbereitet.

Bisher noch wenig in Erscheinung getreten seien jedoch private Grundstückseigentümer und Mieter in der Stadt. Sie könnten viel mehr sichtbare Beiträge vom Balkonkasten bis hin zu Vorgärten und Fassaden leisten.

Vor über 100 Jahren bei einer Gartenschau forderte die Lokalpresse, das dürftige Aussehen der Häuser mit mehr Blumen zu beleben. Einen ähnlichen Appell für ein gemeinsames Aufblühen richten die Buga-Freunde jetzt an Erfurter, die das Bild der Blumenstadt mitgestalten wollen.

Gartenamt sucht Blumen-Freunde

Der Mittelstreifen der Stauffenbergallee wird im Buga-Jahr zu einem bunten Blumenmeer. Dafür sorgt die Pflanzaktion „Buga aus der Kiste“. Alle 40 Erfurter Schulen mit Grundschulteil wurden angeschrieben, 23 Flächen sind bereits an interessierte Klassen vergeben.

Für die restlichen 17 können sich die Erfurterinnen und Erfurter nun bewerben. Das Garten- und Friedhofsamt stellt die pflanzfertig vorbereiteten Flächen sowie Kisten mit Blumenzwiebeln und Saatgut bereit. Bepflanzt werden Kreise mit einem Durchmesser von vier Metern. Zusätzlich werden noch zwei kleinere Flächen für die Ansaat von mehrjährigen Arten vorbereitet, die angrenzende Flächen in Blühwiesen verwandeln sollen. Gartengeräte werden vom Gartenamt gestellt.

Wer sich für ein blühendes Erfurt einsetzen möchte, kann sich bis zum 7. Oktober, 12 Uhr, per E-Mail an buga2021@erfurt.de bewerben. Spätestens am Freitag, dem 9. Oktober, erfolgt die Rückmeldung zur Teilnahme. Die Pflanzaktion findet am 13. Oktober, 14 bis 18 Uhr, statt, nachdem die Kinder ihre Flächen bepflanzt haben.