Zwischen Rausch und Wirklichkeit

Erfurt  René Müller-Ferchland hat sein erstes Buch veröffentlicht

René Müller-Ferchland lebt seit einigen Jahren in Erfurt.

René Müller-Ferchland lebt seit einigen Jahren in Erfurt.

Foto: Tatjana Bleich

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich finde es schade, wenn Wörter aussterben.“ René Müller-Ferchland sagt diesen Satz mit Bedacht, dann schweigt er. Seine ruhige Art wirkt angenehm. Der 35-Jährige hat seinen ersten Roman in diesem Jahr als Buch veröffentlicht. „Alle Wasser Stein“ ist der Titel.

Natürlich ist er stolz, „das war schon irre, als ich das Buch in den Händen hielt, habe ich es noch mal gelesen und es genossen“, erzählt er. Drei Jahre schrieb er an dem Werk, Zeitdruck hatte er nicht – und er hat auch nicht vor, sich in die Maschinerie des permanenten Schreibens zu begeben, um davon leben zu können. Er hat einen Halbtagsjob, in der freien Zeit schreibt er und baut sich auf diese Weise ein Autorendasein auf. „Mein Ziel“, sagt er, „ist, Sachen zu schreiben, die mich bewegen und weiter bringen“.

„Alle Wasser Stein“ ist ein fiktiver Gesellschaftsroman, „irgendwas zwischen Rausch und Wirklichkeit“. Ort und Zeit spielen keine Rolle. Er habe beim Schreiben bemerkt, dass er beides nicht benannt hatte und dachte sich, dass es auch egal sei.

In seiner Sprache indes nimmt er den Leser auf eine kleine Reise zurück zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Dies sei, betont er, nicht sein genereller Schreibstil, aber zu diesem Buch habe es gepasst.

Worum geht es? Es ist die Geschichte von Rigot, dem Bildhauer. Er lebt in der Villa der Nessunos, der „Niemande“, die sich wenig um die bürgerliche Moral scheren. Ein kleiner Junge taucht auf – und verschwindet. Und dann ist da noch dieses Trauma, dem er sich stellen muss, wenn er seine Gruppe retten will.

„Psychologie faszinierte mich schon immer“, meint René Müller-Ferchland. „Es ist spannend, wenn ich etwas schreibe und dann denke ich über mich selbst nach, begebe mich also auf eine Metaebene.“

Er studierte Literaturwissenschaft in Erfurt, lebt seitdem hier in der Stadt, ursprünglich kommt er aus Magdeburg. Er schreibt, seit er 13 Jahre alt war. Vor etwa zehn Jahren entstanden die ersten längeren Geschichten. Mit dem Manuskript für dieses Buch bekam er endlich die gewünschte Zusage von einem Verlag.

„Ich schreibe meist ganz chaotisch drauf los, von so großen Plänen halte ich nichts. Auch im wahren Leben bin ich so“, berichtet René Müller-Ferchland lachend. Und dann sei es Puzzlearbeit, alles zusammenzubringen. Seit einem Jahr schreibt er am zweiten Buch, eventuell wird es 2020 fertig sein.

Näheres im Internet unter www.mueller-ferchland.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.