Biocleaning entfernt Schmiererei auf Graffiti-Kunstwerk

Am Montag wurden die Schmierereien auf dem Graffiti am Spielplatz im Geraer Hofwiesenpark wieder beseitigt.

Von links: Daniel Wirbs, Geschäftsführer W & H Autohaus, René Dreyer, Prokurist Biocleaning und Sandy Gerber, Graffiti-Beauftragte bei Biocleaning sowie  Graffiti-Künstler Marcus Menge.  Das Unternehmen Biocleaning beseitigte am Montag auf eigene Kosten die Graffiti-Schmierereien im Hofwiesenpark Gera. Das Autohaus sponsert 150 Euro, damit das Kunstwerk anschließend noch ausgebessert werden kann.

Von links: Daniel Wirbs, Geschäftsführer W & H Autohaus, René Dreyer, Prokurist Biocleaning und Sandy Gerber, Graffiti-Beauftragte bei Biocleaning sowie Graffiti-Künstler Marcus Menge. Das Unternehmen Biocleaning beseitigte am Montag auf eigene Kosten die Graffiti-Schmierereien im Hofwiesenpark Gera. Das Autohaus sponsert 150 Euro, damit das Kunstwerk anschließend noch ausgebessert werden kann.

Foto: Christiane Kneisel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gera Am Montag beseitigte das Unternehmen Biocleaning Gera auf eigene Kosten die Schmierereien auf dem gesprayten Kunstwerk am Spielplatz Hofwiesenpark. Zudem sponserte das Autohaus W&H spontan 150 Euro, damit das Graffiti-Kunstwerk anschließend noch ausgebessert werden kann. „Das Kunstwerk war für die Kinder so schön geworden. Diese Schmiererei ist einfach nur nervig und muss schnellstens wieder weg“, sagte W&H-Geschäftsführer Daniel Wirbs.

Mit einem Spezialreiniger rückten René Dreyer und Sandy Gerber von Biocleaning den Wänden zu Leibe. „Sehr vorsichtig tragen wir die oberste Schicht ab, damit die Farbe darunter bleibt und nicht leidet. Leider lässt sich dies nicht zu 100 Prozent vermeiden“, erklärte Prokurist René Dreyer. Künstler Marcus Menge, der die Straßenkunst einst die Kunst auf die Mauern mit aufgebracht hatte, war ebenfalls vor Ort, um entsprechende Farbtöne für die Ausbesserung von Löwe, Biene & Co. bestellen zu können. „Vielleicht schaffen wir das vor Weihnachten, sofern das Wetter mitspielt“, zeigte er sich optimistisch. „Hier steckt viel Arbeit und Zeit drin, einen halben Sommer lang wurde gearbeitet. Die Schmiererei hätte nicht sein müssen“, sagte er. „Es ist wirklich bedauerlich, dass manche mit solchen Schmierereien anderer Arbeit zerstören“, meinte Herbert Zölsmann, Geschäftsführer der Kultur GmbH Gera. Er freute sich, dass die Schmierereien wieder verschwinden und dankte ausdrücklich allen Sponsoren und Helfern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.