Gotha. Naturschutzbund-Kreisverband vergibt den Veit-Bach-Preis an Schulen aus Gotha und dem Landkreis Gotha. Anerkennung gibt es für großflächige Pflanzaktionen auf Gothaer Krahnberg. Juliane Götz erfährt besondere Würdigung.

Seit 1997 vergibt der Gothaer Kreisverband des Nabu den Erich-Veit-Preis. Mit dieser Ehrung wollten die Initiatoren Wolfgang Klug und Roland Schilling Naturschutzinitiativen im schulischen Bereich würdigen. Außerdem ehrt der Nabu damit einen Naturfreund. Veit wurde zum ersten Naturschutzbeauftragten des Landkreises ernannt. Das Amt übte er über viele Jahrzehnte aus. In dieser Zeit wurden zahlreiche Naturschutzgebiete ausgewiesen. In diesem Jahr wurde der Erich-Veit-Gemeinschaftspreis gleich dreimal vergeben. Das zeigt die vielfältigen Bemühungen an den Schulen, die Schüler für Naturschutz zu sensibilisieren. Als erster Preisträger konnten Mädchen und Jungen der AG Eco des Gymnasiums Gleichense in Ohrdruf ihre Urkunde entgegennehmen. Juliane Götzl hat dort vor zwei Jahren eine Gelände- und Garten-AG gegründet, der sich später Geografielehrer Jens Oelsner anschloss.