Kreis Gotha. Das demolierte Telefon in Gotha ist verschwunden. Stadtwerke Gotha wollen Preise für Strom und Gas beibehalten. Sänger Ronny Weiland gastiert im Kulturhaus Gotha.

Fernsprecher in Gotha verschwindet schneller als gedacht

Vor rund einem Jahr war der Münzfernsprecher in der Marktstraße in Gotha demoliert worden. Am Montag berichteten wir, dass das Telefon der Telekom noch immer nicht abgebaut wurde. Doch schon am Dienstag verschwand der Fernsprecher aus dem Stadtbild.Am Donnerstag haben nun Arbeiter die letzten Überreste des Telefons entfernt.

Bürgermeister Ulf Zillmann (CDU) zufolge plant die Stadt, an der Stelle einen öffentlichen Trinkbrunnen aufzustellen. Der Fernsprecher war auch Thema in der Stadtratssitzung vergangenen Donnerstag gewesen. Auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion dazu hatte Zillmann geantwortet, dass die Stadt die Telekom abgemahnt habe. Er hatte mit der Entfernung bis März gerechnet.

Konzert der Gefühle Ronny Weiland in Gotha

Ronny Weiland, der Sänger mit der tiefen Gänsehautstimme, geht mit seinem neuen Programm „Konzert der Gefühle“ auf Deutschlandtour. Am Sonntag, 18.Februar, tritt er im Kulturhaus Gotha auf, Beginn: 16 Uhr

Die Idee zur neuen Show sei von den Zuschauern gekommen, berichte der Künstler. In vielen Gesprächen und Briefen habe das Publikum Ronny Weiland mitgeteilt, dass seine Lieder gut für die Seele seien und sie voller Gefühle und Emotionen ein jedes Konzert erleben durften.

Ronny Weiland, Sänger mit Gänsehautstimme, ist im Kulturhaus Gotha zu erleben.
Ronny Weiland, Sänger mit Gänsehautstimme, ist im Kulturhaus Gotha zu erleben. © Hartwig Mähler / Ronny Weiland | Hartwig Mähler

Das „Konzert der Gefühle“ beinhaltet die großen Erfolge der Meister und klassische Melodien. Zu hören u.a. „Freude schöner Götterfunken, „Ave Maria“ und das Lied des Gefangenchor aus „Nabucco“. und erfüllt garantiert die Wünsche aller Gäste wenn er aus Franz Lehar`s Operette „Der Zarewitsch“ das bekannte „Wolgalied“ vorträgt. Der gelernte Steinmetzmeister erhielt vom Management seines großen Vorbildes Ivan Rebroff am Anfang seine Karriere große Unterstützung. Man erkannte, was in dem Thüringer steckt und stellte sofort eine Verbindung zu Ivan Konsulov in der Schweiz her, der Ronny weiter in Gesang ausbildete.

Tickets: www.ticketshop-thueringen.de, TA, OTZ, TLZ Pressehäusern, Hotline 0361/227 5227

Patenschaften für neue Kamelien

Mit vereinten Kräften soll Geld zum Aufbau und Erhalt von Gothas historisch wertvoller Kamelien-Sammlung zusammengetragen werden, das erklärt Mathias Hey. Gothas Landtagsabgeordneter sammelt mit den Orangerie-Freunden seit vielen Jahren Geld für die historisch wertvolle Kamelien-Sammlung in Gotha. Vor einigen Tagen rief der Freundeskreis Kunstsammlungen Schloss Friedenstein Gotha zur Übernahme von Patenschaften zum Erwerb weiterer Kamelien-Pflanzen für die Orangerie auf.

Eine Führung im neu errichteten Kamelien-Haus an der Orangerie Gotha.
Eine Führung im neu errichteten Kamelien-Haus an der Orangerie Gotha. © Orangeriefreunde Gotha | Wolfgang Conrad

„Das Gothaer Vereine gemeinsam bei verschiedenen Projekten gemeinsam an einem Strang ziehen, ist großartig, und der Aufruf hat mich auch persönlich natürlich sehr gefreut“, so Hey. Da es vermehrt in seinem Bürgerbüro zu Anfragen kam, ob und wie auch er diese Patenschaften unterstützt, informiert er: „Natürlich koordinieren und helfen wir sehr gern bei dieser schönen Aktion.“

Wer Interesse habe, werde direkt an den Freundeskreis Kunstsammlungen vermittelt. „Wir freuen uns über jede neue Blüte im Kamelien-Haus der Orangerie“, so Hey. Die Patenschaft über eine neue Kamelie kostet 150 Euro, ein steuerlich absetzbarer Spendennachweis könne ausgestellt werden. Heys Bürgerbüro am Gothaer Hauptmarkt 36 ist von Montag bis Donnerstag von 10 bis 18, freitags bis 16 geöffnet oder unter Tel.: 03621 / 733216 erreichbar.

Energiepreise bleiben in Gotha stabil

Gute Nachrichten für Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Gotha: Der Energieversorger will die erst kürzlich gesenkten Preise für Strom und Gas trotz der gestiegenen Netzentgelte beibehalten. Auch die durch eine kurzfristige Entscheidung der Bundesregierung erhöhte CO2-Abgabe beim Gas könne der Versorger für seine Kundschaft abfedern. Sven Anders, der am 1. Januar die Geschäftsführung der Stadtwerke Gotha übernommen hat, erläutert: „Nach sorgfältiger Prüfung und Kalkulation haben wir entschieden, dass es aktuell nicht notwendig ist, die gestiegenen Netzentgelte und die Erhöhung des CO2-Preises an unsere Kundinnen und Kunden weiterzugeben. Wir können diese höheren Kosten auffangen.“

Im Dezember hatte die Bundesregierung entschieden, dass die CO2-Abgabe im Jahr 2024 nicht wie ursprünglich geplant auf 40 Euro pro Tonne CO2 steigt, sondern auf 45 Euro pro Tonne. Bei der Neuberechnung der Preise zum Jahreswechsel waren die Stadtwerke noch von einem CO2-Preis von 40 Euro pro Tonne ausgegangen. „Indem wir Netzentgelte und CO2-Preis zum aktuellen Zeitpunkt nicht weitergeben müssen, profitieren die Verbraucher in vollem Umfang von den Preissenkungen der Stadtwerke“, sagt Sven Anders. Zuletzt hatten die Stadtwerke Gotha die Strom- und Gastarife zum 1. Januar 2024 gesenkt, die Preise in der Grundversorgung Strom und Gas sogar schon zum 1. Oktober 2023.

Netznutzungsentgelte oder kurz Netzentgelte sind der Preis für die Nutzung des Stromnetzes. Netzbetreiber verwenden die Einnahmen aus Netzentgelten für Betrieb, Unterhalt und den weiteren Ausbau des Netzes, der aufgrund der Zunahme erneuerbarer Energien unumgänglich ist.

Kinoabend bei den Linken

Im neuen Büro der Linken in Gotha, Blumenbachstraße 5, steht am Freitag, 9. Februar, ab 18 Uhr Kinoabend auf dem Programm. Gezeigt wird der Film „Rise up“, der das Leben von fünf Frauen und aktuelle politischen Themen aufgreift, die weltweit von Bedeutung sind. Auch wenn die Frauen auf unterschiedlichen Kontinenten leben, eint sie der Widerstand, die aktuellen Lebensbedingungen als vermeintlich unveränderlich zu akzeptieren. Der Kinoabend ist für alle Gäste kostenfrei. Eine Voranmeldung sei nicht erforderlich, so Landtagsabgeordneter Sascha Bilay.