Azubi aus Gotha: Die Liebe zu Automobilen in die Wiege gelegt

Gotha-Siebleben.  Der 22-jährige Richard Wojczyk aus Gotha wurde von der Handwerkskammer Erfurt zum Landessieger seines Jahrgangs ausgezeichnet.

Christin Schnaible von der Handwerkskammer Erfurt (links) mit der Urkunde für den besten Lehrling seines Jahrgangs, Richard Wojczyk, der von seinem Arbeitgeber Rainer und Marlis Seyfarth Blumen erhalten hat.

Christin Schnaible von der Handwerkskammer Erfurt (links) mit der Urkunde für den besten Lehrling seines Jahrgangs, Richard Wojczyk, der von seinem Arbeitgeber Rainer und Marlis Seyfarth Blumen erhalten hat.

Foto: Conny Möller

Schon als Dreijähriger war Richard Wojczyk von Fahrzeugen begeistert. Das hat sich bis heute nicht geändert. Jetzt ist der 22-Jährige von der Handwerkskammer Erfurt als Landessieger seines Jahrgangs ausgezeichnet worden. Nicht nur für seinen Ausbildungsbetrieb, das Autohaus Rainer Seyfarth im Ortsteil Siebleben, ist das eine Ehrung, sondern auch für Vater Dirk Wojczyk, der als Geschäftsleiter hier tätig ist.

„Ich bin seit 1993 im Autohaus tätig, habe hier gelernt und bin natürlich stolz auf Richard“, sagt Dirk Wojczyk. Er hat quasi seinem Sohn seine Liebe zu den Automobilen in die Wiege gelegt. Und der machte das Beste daraus und absolvierte sehr erfolgreich eine dreijährige Ausbildung, die er sogar ein halbes Jahr früher abschließen konnte.

An der Berufsschule Hugo Mairich und der Berufsschule Gotha-West erhielt der 22-Jährige seine theoretische Ausbildung – im Autohaus Skoda-Automobile am Mönchhof, das von Marlis Seyfarth geleitet wird, erweiterte er sein praktisches Wissen, insbesondere den Umgang mit Menschen und der Technik. Beides sind für einen Automobilkaufmann unabdingbar.

Autohaus stellt bereitsmehrere siegreiche Azubis

Seit August dieses Jahres arbeitet der Gothaer als Verkäufer im Autohaus von Rainer Seyfarth. Warum er sich für den Beruf entschieden hat, begründet Richard Wojczyk mit den Argumenten, dass der Beruf Spaß machen muss sowie Leidenschaft und der Umgang mit den Menschen wichtig ist. „Man muss mit dem Auto verbunden sein“, sagt der 22-Jährige.

Für das Ehepaar Marlis und Rainer Seyfarth stellt die Auszeichnung ebenfalls etwas Besonderes dar. Rund zehn Lehrlinge werden im Autohaus ausgebildet, teils im kaufmännischen Bereich und als Kfz-Mechaniker. Drei Landessieger und einen Bundessieger stellte die Gothaer Firma bereits.

Für den jungen Automobilkaufmann stehen nun alle Wege offen, wie Christin Schnaible betont. Die Mitarbeiterin der Handwerkskammer Erfurt ist für das Ausbildungswesen zuständig. Sie betonte, dass es für die Auszeichnung zum Landessieger auch auf die Ausbildungsnoten ankommt, und die seien bei Richard Wojczyk im schulischen Bereich bei 1,0 und im Kammerbereich bei 1,6 gewesen. Insgesamt habe er bei seiner Prüfung 92 von möglichen 100 Punkten erreicht. „Und das ist für seinen Jahrgang sehr gut gewesen“, sagt Christin Schnaible.

Als Thüringer Landessieger erhielt der Automobilverkäufer nicht nur eine Urkunde, die er sich nun einrahmen lassen und in seinem Büro aufhängen lassen will, sondern auch einen Gutschein in Höhe von 100 Euro.

Die Bildungsberaterin der Handwerkskammer machte dem jungen Mann sogleich auch ein Angebot. So könne er von einem großzügigen Weiterbildungsstipendium im kommenden Jahr profitieren, auch ein Ausbilderschein wäre für ihn möglich. Zudem könne er auch verschiedene Zertifikate als Autoverkäufer erwerben.

Richard Wojczyks Blick geht aber schon jetzt weit voraus. Er ist sich sicher, dass die Automobilbranche in den nächsten 20 Jahren noch digitalisierter und elektrischer werden wird. „Mobilität wird es immer geben, doch wird sich noch viel verändern“, so Wojczyk.