Corona: Kontaktpersonen in Gothaer Kita negativ getestet

Gotha.  Das „Spatzennest“ bleibt wegen Quarantäne der Pädagogen dennoch bis zum 26. Oktober geschlossen.

Wegen der Quarantäne-Anordnung für die Pädagogen bleibt der Kindergarten Spatzennest in Gotha nach einem positiven Corona-Fall bis einschließlich 26. Oktober geschlossen (Archiv-Foto).

Wegen der Quarantäne-Anordnung für die Pädagogen bleibt der Kindergarten Spatzennest in Gotha nach einem positiven Corona-Fall bis einschließlich 26. Oktober geschlossen (Archiv-Foto).

Foto: Peter Riecke

Die Kontaktpersonen der mit dem Coronavirus infizierten Erzieherin im städtischen Kindergarten Spatzennest in Gotha sind alle negativ getestet worden, teilte Maik Märtin, Pressesprecher der Stadtverwaltung Gotha, am Sonntag mit. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

„Darüber sind wir erst einmal sehr froh“, sagte er. „Allerdings sind die Gruppe und alle Erzieher weiterhin in Quarantäne, und das bedeutet auch, dass die Kita bis einschließlich Montag, den 26. Oktober, geschlossen bleiben muss, weil wir kein Personal haben.“ Deshalb könne im Spatzennest auch keine Notbetreuung angeboten werden. „In anderen Einrichtungen reicht die Kapazität dafür ebenfalls nicht aus“, so Märtin.

Dass die Pädagogen im Kontakt untereinander standen und damit alle von der Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamtes betroffen sind, begründet der Stadt-Sprecher damit, dass es sich um eine der größten Einrichtungen der Stadt mit langen Öffnungszeiten von 6 bis 18 Uhr handele.

Unterdessen hat der Sprecher des Landratsamtes Gotha, Adrian Weber, bestätigt, dass auch in einer Reha-Klinik in Bad Tabarz ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Welche Auswirkungen das hinsichtlich eventueller Quarantäne für andere Mitarbeiter und Patienten habe, konnte er am Sonntag noch nicht sagen.

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Kreis Gotha ist laut Landratsamt von Freitag zu Sonntag um zehn auf 420 gestiegen. Es gibt aktuell 50 Erkrankte (plus zehn), davon werden fünf stationär behandelt. Als genesen gelten 340 Menschen, das sind genauso viele wie am Freitag. Mit oder an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben sind bisher 30 Menschen. Diese Zahl ist seit Ende Mai unverändert.