„Demokratie leben“ wird per Tram im Kreis Gotha beworben

Kreis Gotha.  Weitere Projektpartner sollen gewonnen werden.

Detlef Fengler (vorn), Katrin Hildebrand und Ernst-Martin Stüllein schauen sich die Werbung für das Projekt "Demokratie leben" an der Straßenbahn an.

Detlef Fengler (vorn), Katrin Hildebrand und Ernst-Martin Stüllein schauen sich die Werbung für das Projekt "Demokratie leben" an der Straßenbahn an.

Foto: Peter Riecke

Seit Dienstag fährt ein Straßenbahn-Zug der Thüringer Wald- und Straßenbahn (TWSB) mit einer besonderen Werbung in Gotha und von der Kreisstadt bis nach Bad Tabarz. Die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Gotha, gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Familienministeriums, des Thüringer Landesprogramms „Denk bunt“ und vom Landkreis selbst, nutzt zusätzliche Mittel für ihre Öffentlichkeitsarbeit, die im Rahmen der Corona-Hilfen vom Bund für solche Zwecke bereitgestellt wurden.

In der Nacht vom Montag zum Dienstag, während der Tatra-Straßenbahnzug sein Ruhepause im Depot der TWSB in der Walterhäuser Straße hatte, brachten Mitarbeiter einer Fachfirma die Folien an die Außenhaut der Straßenbahn.

Angegeben sind dort unter anderem die Homepage der Initiative „www.wir-leben-demokratie.de“, die Fördermittel-Geber, die über 30 Projektpartner, das Logo und die Koordinierungsstelle, der Verein „L´amitie Gotha“ mit seinem Sitz in der Humboldtstraße 95 und der Mailadresse der Initiative.

Die Mitarbeiter der Koordinierungsstelle der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Gotha, Detlef Fengler und Katrin Hildebrandt sowie der Vorsitzende des Träger-Vereins, Ernst-Martin-Stüllein, sahen sich die Gestaltung dann am Dienstagabend im Bahndepot an. „Je näher man heran, je deutlicher wird die Vielfalt des Projektes“, freute sich Detlef Fengler.

„Wir unterstützen lokale Initiativen und Träger dabei, Projekte umzusetzen, die eine wehrhafte Demokratie stärken und eine lebendige Zivilgesellschaft fördern. Gemeinsam mit unseren Aktiven und Ehrenamtlichen bilden wir so eine lokale Partnerschaft, die den Landkreis bereichert und die Gemeinschaft und das Zusammenleben verbessert“ stellt sich die Koordinierungsstelle in einer Mitteilung vor.

Die Werbung soll helfen, neue Mitstreiter und Projektträger zu finden.