„Der Polarexpress“ erstmals als Philharmoniekonzert in Gotha

Die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach spielt im Gothaer Kulturhaus.

Die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach spielt im Gothaer Kulturhaus.

Foto: Peter Riecke

Gotha.  Eine Premiere erwartet Besucher des Kulturhauses: Die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach widmet sich einem der beliebtesten Weihnachtsfilme.

Eine Premiere bereitet die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach vor: Das Familienkonzert „Der Polarexpress“ wird am Sonntag, 16. Januar, 16 Uhr, im Gothaer Kulturhaus erstmals aufgeführt. „Wir haben in den vergangenen Monaten ein neues Konzertformat entwickelt, mit einem wunderbaren Arrangement unseres Solo-Fagottisten Stephan Goerge und einer eigens für uns entwickelten Textfassung von Patrick Rohbeck“, sagt Intendantin Michaela Barchevitch.

In dem Stück geht es um einen kleinen Jungen, der am Weihnachtsabend in seinem Bett liegt und über die alles entscheidende Frage grübelt: Gibt es den Weihnachtsmann? So lauscht er gespannt in die verschneite Nacht hinaus, ob er vielleicht irgendwo Glöckchen der Rentiere hört. Doch anstelle eines Schlittens erscheint der Polarexpress.

Dass die Thüringen Philharmonie das Stück aufführen kann, sei „dem ambitionierten Arrangement von Stefan Goerge zu verdanken“, sagt Chefdirigent Markus Huber. Das Konzert verbinde ausgezeichnete Musik mit einem wunderbaren Film, was durch die Textfassung von Patrick Rohbeck zu einem Gesamtkunstwerk wird, so Huber.

Für die Konzertbesucher gilt 2G. Ein aktueller Test sei nicht notwendig. Schulkinder bringen ihre Testbestätigung mit.