Die erste Landgemeinde Thüringens besteht zehn Jahre

Nesse-Apfelstädt.  Festveranstaltung im Bürgerhaus Apfelstädt. Auszeichnung mit Ehrenamt-Cards des Freistaates

Viel Freude und auch Heiterkeit löste das Geschenk der Ortschaftsbürgermeister an Christian Jacob aus. Die Amtskette bekam er, damit er im „Länderdreieck“ mit Arnstadt und Erfurt mithalten kann.

Viel Freude und auch Heiterkeit löste das Geschenk der Ortschaftsbürgermeister an Christian Jacob aus. Die Amtskette bekam er, damit er im „Länderdreieck“ mit Arnstadt und Erfurt mithalten kann.

Foto: Peter Riecke

Das musste ein besonderer Anlass sein. Schon beim Eintreten in den Saal des Bürgerhauses der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt am Apfelstädter Dorfplatz 1 standen Bürgermeister Christian Jacob (CDU), sein Beigeordneter Detlef Stender (Freie Wähler), die Ortschaftsbürgermeister von Apfelstädt, Gamstädt, Ingersleben, Kleinrettbach, Kornhochheim und Neudietendorf sowie Mitarbeiter der Verwaltung der Landgemeinde Spalier. Ein Glas Sekt gab es zur Begrüßung der Gäste der Festveranstaltung zum zehnjährigen Bestehen der Landgemeinde mit auf den Weg. Der Saal war schnell gefüllt. Arndt Steinke am Elektro-Piano Ritchie Azul beim Gesang begleitend lenkten die Aufmerksamkeit zur Bühne. Die beiden einheimischen Musiker traten noch mehrfach im Verlauf des Abends auf. Christian Jacob gab in seiner Festansprache einen Überblick über das in dem Jahrzehnt erreichte, nach dem er Vertreter der Nachbargemeinden, der Partnerstadt Neudietendorfs Gau-Algesheim, den Landtagsabgeordneten Jörg Kellner (CDU) und viele ehrenamtlich Tätige begrüßt hatte. Der Zusammenschlusses war am 1. Dezember 2009. Auf die seit dem vergangenen zehn Jahre stießen die Teilnehmer der Festveranstaltung an.

Jacob zeichnete den Weg von ersten Vorgesprächen bis zu heutigen Vorhaben nach. Eine zwangsweise Eingemeindung in die nahe Landeshauptstadt war damit nicht mehr in Aussicht, größere Projekte wie die Neugestaltung des Neudietendorfer Bahnhofs konnten begonnen werden. Heute ist der wichtige Knotenpunkt für den Nahverkehr in der Region attraktiv. Pendler nutzen Pkws bis zum Bahnhof und fahren dann Bahn. Ein Imbiss, ein Wartegebäude mit Toiletten und Fahrradstellplätze sind da. Ohne den Zusammenschluss sei ein Projekt mit über zwei Millionen Kosten nicht möglich gewesen. Begonnene Investitionsvorhaben in den Ortschaften wurden wie vor der Vereinigung festgeschrieben zu Ende geführt. Allein schon den Namen zu finden, sei emotional gewesen, erinnerte Jacob. Letztlich ergab er sich aus den zwei Gewässern im Gemeindegebiet, der Nesse und der Apfelstädt. Jacob nennt Beispiele wie den Gebäudeumbau in Gamstädt, um den Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem ersten Lebensjahr umzusetzen. In allen Ortsteile gab es Infrastruktur-Investitionen. Die Neudietendorfer Wohnungsgesellschaft wurde gestärkt. Trotz allem sank der Schuldenstand von fast 7,6 Millionen Euro auf unter 5 Millionen Euro Ende 2019. Ein größerer Haushalt komme mit teils stark schwankenden Einnahmen aus der Gewerbesteuer besser zurecht. Jacob lobt die Vereinsarbeit und geht auf Vorhaben ein, die schwierig waren. So konnte mit dem Ausscheiden einzelner Gemeinden und plötzlich vorliegenden Ausbauabsichten eines großen Telekommunikation-Konzernes eine Förderung über zwei Millionen Euro nicht umgesetzt werden.

Dennoch stünden inzwischen Breitband-Angebote in allen Ortschaften zur Verfügung. Vorsorglich werden Leerrohre für Glasfaser verlegt. Auch nicht planbare Ereignisse wie die Schließung des Ingersleben Kindergartens aus statischen Gründen hatte die Gemeinde zu bewältigen. Nach Christian Jacob sprachen Detlef Stender, Jörg Kellner, der zweite Beigeordnete des Landkreises Gotha Thomas Fröhlich (CDU) und der langjährige Bürgermeister der Partnerstadt Gau-Algesheim Clausfriedrich Hassemer (CDU). Nach einem Auftritt des Posaunenchores Wandersleben-Apfelstädt wurden dann 19 Nesse-Apfelstädter mit der Thüringer Ehrenamts-Card ausgezeichnet, die Jacob, Kellner, Fröhlich, Detlef Stender und die Ortschaftsbürgermeister übergaben. Die sechs Ortschaftsbürgermeister schenkten Christian Jacob eine Amtskette mit Medaillien für jeden der Orte. Das offizielle Programm endete mit dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne.

Mehr Fotos im Internet unter ta-gotha.de

Zu den Kommentaren