Die Stadt Gotha baut und feiert trotzdem ihr Gothardusfest

Gotha.  Vom 30. April bis zum 3. Mai wird mit einer kleineren Variante des Gothardusfestes an den Gothaer Schutzpatron Sankt Gothardus erinnert.

Der Neumarkt lädt beim Gothardusfest in Gotha auch dieses Jahr zum Feiern ein.

Der Neumarkt lädt beim Gothardusfest in Gotha auch dieses Jahr zum Feiern ein.

Foto: Bernd Seydel / Archiv

Wer sich dieser Tage den aufgebuddelten Gothaer Hauptmarkt anschaut, wird sich fragen, was wohl aus dem Gothardusfest wird. Denn der Hauptmarkt war einer der größten und wichtigsten Plätze für dieses Ereignis zu Ehren des Gothaer Schutzpatrons Sankt Gothardus.

Feiern inmitten von Baustellen

Die gute Nachricht ist, dass es auch dieses Jahr ein Gothardusfest geben wird, auch wenn lange überlegt wurde, wie es zu bewerkstelligen sein könnte. Es findet nun vom 30. April bis zum 3. Mai schon zum 24. Mal statt. Das kündigt Maja Wieczorek, Pressesprecherin der Kultourstadt Gotha GmbH an, die das Fest im Auftrag der Stadt Gotha veranstaltet. Es dauert damit aber auch einen Tag länger als sonst, weil am 1. Mai Feiertag ist.

Und der Hauptmarkt wird ebenfalls eine Rolle spielen, wenn auch nicht als Festplatz, sondern im Motto. In Anlehnung an die Großbaustelle im Stadtzentrum lautet es „Gotha baut und feiert“. „Diese Baumaßnahmen sind auch der Grund dafür, dass das Gothardusfest in diesem Jahr ein wenig kleiner ausfallen wird also sonst“, sagt Maja Wieczorek. „Der obere und untere Hauptmarkt, die in den letzten Jahren zu den Hauptplätzen gehört haben, stehen in diesem Jahr als Veranstaltungsfläche ja nicht zur Verfügung.“ Stattdessen aber sollen der Neumarkt, der Buttermarkt, die Mönchelsstraße und der Arnoldiplatz für das Gothardusfest genutzt werden.

Irische Musik, Streetfood und Künstler aus der Region

Der Neumarkt werde, wie bereits letztes Jahr, durch die Eventagentur Spoon-Projekt bespielt. Da die irische Musik im Jahr 2019 sehr großen Zuspruch bei den Besuchern des Gothardusfestes fand, soll sie auch 2020 geboten werden und wird auf dem Arnoldiplatz zu hören sein. Als Verbindung zwischen Arnoldiplatz und Buttermarkt soll eine Street-Food-Meile die Mönchelsstraße säumen.

Der Buttermarkt, einschließlich Hünersdorfstraße, wird der Mittelpunkt des Gothardusmarktes sein. Dort treten während des Festwochenendes regionale Künstler auf. Dazu zählen unter anderem Goodbeats, eine junge Coverband, bestehend aus vier Musikern, die von Charts aus Rock und Pop bis hin zu Songs aus den 70er-Jahren Livemusik zum Besten geben.

Auf traditionellen Festumzug wird nicht verzichtet

Hinzu kommen Got(h)acoustic, eine Kombination aus Künstlern unterschiedlicher musikalischer Projekte, die Musik von Rock über Pop bis hin zu Blues spielen, sowie Annred, eine der bekanntesten regionalen Showbands, die beim Gothardusfest für ausgelassene Stimmung auf dem Buttermarkt sorgen wollen. Dort wird das Gothardusfest am 30. April auch eröffnet.

Ein buntes Markttreiben auf den Plätzen rundet das Gothardusfest ab. Auch auf den traditionellen Festumzug wird nicht verzichtet, der ebenfalls unter dem Motto „Gotha baut und feiert“ steht. Denn nicht nur der Hauptmarkt wird grundhaft saniert, sondern auch an der Wasserkunst wird dieses Jahr noch gebaut. Deshalb gibt es auch kein Streitgespräch von Sankt Gothardus und dem Landgrafen Balthasar zur Eröffnung der Wasserkunst, sondern ein Baustellengespräch am Denkmal Herzog Ernst des Frommen, kündigt die Kultourstadt an. Verzichten müssen die Besucher bei der abgespeckten Gothardusfest-Variante allerdings auf Lichterlauf, Feuerwerk und Rummel.

Das Gothardusfest ist Gothas größtes und wichtigstes Stadtfest, das jährlich am ersten Maiwochenende zu Ehren des Schutzpatrons Sankt Gothardus auf den innerstädtischen Straßen und Plätzen gefeiert wird. Es setzt eine mittelalterliche Tradition fort, die bereits seit dem 14. und 15. Jahrhundert von den Gothaern begangen wird.