Die Tannenburg in Schönau wird ein Ort für Veranstaltungen

Schönau vor dem Walde  Familie Pfestroff hat den Saal der Tannenburg in Schönau vor dem Walde modernisiert und um eine Küche sowie eine Bar erweitert. Für Monteure gibt es im Haus Übernachtungsmöglichkeiten.

In der ehemaligen Gaststätte „Tannenburg" in Schönau vor dem Walde hat Familie Pfestroff aus dem Ort — hier Hartmut und Anna-Sophie – den Saal hergerichtet und stellt ihn am Sonntag, 22. September, bei einem Tag der offenen Tür vor. Dafür laufen noch die letzten Vorbereitungsarbeiten.

In der ehemaligen Gaststätte „Tannenburg" in Schönau vor dem Walde hat Familie Pfestroff aus dem Ort — hier Hartmut und Anna-Sophie – den Saal hergerichtet und stellt ihn am Sonntag, 22. September, bei einem Tag der offenen Tür vor. Dafür laufen noch die letzten Vorbereitungsarbeiten.

Foto: Claudia Klinger

Aufgemöbeltes Parkett, gestrichene Wände, neue Lampen – bereits auf den ersten Blick macht der Saal der einstigen Gaststätte „Tannenburg“ mitten in Schönau vor dem Walde einen frischen Eindruck. Vor zwei Jahren hat Carola Pfestroff das Gebäude samt Saal gekauft. Und seitdem hat sie mit ihrem Mann Hartmut, Sohn Steffen und Schwiegertochter Anna-Sophie – neben ihren eigentlichen Jobs – an dem Projekt gearbeitet.

„Gastronomie funktionierte nicht mehr. Aber den Saal wollten wir dennoch modernisieren und wieder nutzbar machen“, schildert Hartmut Pfestroff den Ausgangspunkt. „Wir wollten einen Ort für größere Feiern schaffen, wie wir ihn uns wünschen: Gemütlich soll er sein, Tische, Stühle, Geschirr und eine Küche sowie ordentliche Toiletten sollen vorhanden sein. Eine Bar wäre nicht schlecht, eine Lagermöglichkeit für Getränke wichtig“, zählt er auf.

Und so habe die Familie das alte Gebäude zunächst ausgeräumt und entkernt, um dann Stück für Stück mit vielen Eigenleistungen ihre Ideen umzusetzen. „Da steckt viel Arbeit drin“, sagt Hartmut Pfestroff. Zum Beispiel verbergen sich unter den frisch gestrichenen Wänden zusätzlich eingebaute Schallschutzwände. „Schließlich soll sich die Familie in der Wohnung oben im Haus nicht gestört fühlen“, macht Anna-Sophie Pfestroff aufmerksam.

Farbenfrohe Wandbeleuchtung wurde installiert

Die gelernte Eventmanagerin hatte auch die Idee für eine spezielle Beleuchtung. „Neben den Lampen in Form von Ringen, die von der Decke hängen, haben wir Wandstrahler montiert, die in verschiedenen Farben leuchten können – ganz dem Anlass der Feier entsprechend.“

Geblieben ist die Bühne, die für Musiker genutzt werden kann. „Wer sie nicht braucht, zieht einfach den Vorhang zu“, sagt Anna-Sophie Pfestroff. Gleich daneben liegt ein wenig versteckt die Bar – mit Getränke-Kühlschrank und einem Schrank voller Gläser. „In Reichweite hinter der Bühne ist Platz für ein Lager“, erklärt Hartmut Pfestroff.

Die „Tannenburg“-Eigentümer haben außerdem eine Küche, eine neue Heizung sowie moderne Toiletten inklusive eines barrierefreien WCs eingebaut. Kleine Schwellen zum Saal werden mit festen oder mobilen Schrägen überwunden.

Shuttle-Service zum Hotel Friedrichroda

„Wir haben auch an eine Kooperation mit einem Hotel in Friedrichroda gedacht, das für Gäste, die bei uns feiern und dort übernachten wollen, sogar einen Shuttleservice anbietet“, sagt Anna-Sophie Pfestroff.

Aus der einstigen Gaststätte haben die Pfestroffs übrigens Gästezimmer für Montagearbeiter gemacht. Vier neue Zimmer mit je zwei Betten seien entstanden. Den Monteuren steht dort eine Gemeinschaftsküche zur Verfügung.

Die „Tannenburg“ ist etwa 1890 gebaut und immer wieder erweitert worden. Zuletzt gehörte sie der Agrargenossenschaft Ernstroda, ehe Carola Pfestroff das Anwesen 2017 übernahm und mit ihrer Familie seitdem die „Eventlocation Tannenburg“ daraus gemacht hat.

Am Sonntag, 22. September, wird Familie Pfestroff den neu gestalteten Saal von 12 Uhr bis 18 Uhr bei einem Tag der offenen Tür vorstellen.

Zu den Kommentaren