Eislaufen auf dem Gothaer Schlosshof

Gotha  Erstmals gibt es dieses Jahr fünf Wochen Weihnachts- und Winterzauber auf dem Gelände von Schloss Friedenstein. Die Veranstalter versprechen dort auch besondere „Schmankerl“.

Foto: Ralf Hirschberger/DPA

Wer denkt schon Mitte September an den nächsten Weihnachtsmarkt in Gotha? – Tobias Kallinich, Andreas Wild, Mario Schwital und Maik Elliger schon. Seit zwei Jahren arbeiten sie daran, den ersten Weihnachts- und Winterzauber auf Schloss Friedenstein zu etablieren. Vor dem ersten Advent bis einen Tag nach dem Dreikönigsfest 2020 soll der Realität werden und über Gotha hinaus ausstrahlen.

Der beste Werbeträger dafür ist die frühbarocke Anlage von Schloss Friedenstein. Darin eingebettet werden Eisbahn, Stände und Bühnenprogramm. Alles soll mit der historischen Kulisse korrespondieren. Dafür will unter anderem ­Maik Elliger aus Erfurt vom Freien Ritterbund Thüringen mit seinen Akteuren sorgen. Am Dienstag stellten die Weihnachtsmarkt-Macher ihr Projekt erstmals der Öffentlichkeit vor – auf Schloss Friedenstein.

Als Andreas Wild vor zwei Jahren das Barockfest auf Friedenstein besuchte, reifte der Gedanke, dass sich dort ein ansprechender Weihnachtsmarkt mit überregionaler Ausstrahlung ausrichten lasse. Er habe damals mit Michael Weise aus Gotha ein erstes Konzept Schlossverwalterin Sandra Seeber vorgestellt, wie ein Weihnachtsmarkt auf dem Hof aussehen könnte.

In der Zwischenzeit sei das Unterfangen Stück für Stück gewachsen. Sogar an der Idee, Kamele einzubeziehen, hält Wild fest. Vorführungen exotischer Tiere seien zu herzoglichen Zeiten durchaus üblich gewesen, sogar Löwen. Letzteres sei aber heutzutage undenkbar, Kamele schon.

Bei der Eisbahn bauen die Marktmacher auf die Zusammenarbeit mit Ronny Schmidt aus Weimar, der das Schlittschuhlaufen zum Weihnachtsmarkt in der Klassikerstadt schon mehrfach realisiert habe. „Das funktioniert dort sehr gut. Nur bei Temperaturen über 15 Grad Plus bekommen wir Probleme“, sagt Wild mit Blick auf denkbar milde Tage im Winter.

Der Organisator weiß, welch schwieriges Weihnachtsmarkt-Pflaster er in Gotha betritt. In den letzten Jahrzehnten gab es häufig Kritik an deren Gestaltung in der Stadt. Der beliebte Markt der Orangerie-Freunde ist hingegen Geschichte. Wild sieht es als kein Problem an, dass es in der Innenstadt einen weiteren Weihnachtsmarkt mit einem anderen Betreiber geben wird.

Rittersleut‘ und Kamele werden erwartet

Andererseits fällt der Hauptmarkt wegen dessen Generalsanierung, die Anfang Oktober beginnen soll, weg. Wild: „Es liegt an uns, den Markt mit Leben zu füllen.“ Reiseveranstalter seien bereits eingetaktet, sagt Tobias Kallinich.

Manches Schmankerl sei vorbereitet. Dazu zählt der Verkauf von Christbaumkugeln aus Lauscha im Design von 1860. Etwa 50 Händler werden erwartet. 25 Akteure werden sich teils in historischen Gewändern um Kinderbetreuung und Bühnenprogramm kümmern. Das alles bei freiem Eintritt. Nur das Eislaufen kostet eine Gebühr.

Die Eckdaten zum Weihnachts- und Winterzauber im Schloss:

Weihnachtsmarkt auf Friedenstein: 29. November bis 22. Dezember

Winterzauber auf Friedenstein: 2. bis 7. Januar 2020

Außer am Montag jeden Tag von 11 Uhr bis 20 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Freitags und samstags Ende um 22 Uhr.

Ein Festzelt steht am 31. Dezember im Schlosshof bereit.

Zu den Kommentaren